Die Rassegeflügel-Züchter trafen sich in Bad Zwesten bei der traditionellen Schau

Fynn liebt seine Hühner

Ein Herz und eine Seele: Der sechsjährige Fynn Schween aus Löhlbach hat eine Vorliebe für seine Bantam-Zwerghühner. Foto: Zerhau

Bad Zwesten. Die Schau der Bad Zwestener Rassegeflügelzüchter war wieder ein großer Erfolg. Das sagte zufrieden der neue Vereinsvorsitzende Karl-Heinz Stüssel. Zu sehen waren 248 Hühner, Zwerghühner und Tauben.

In der Schulturnhalle hatten die Rassegeflügelzüchter der Kurgemeinde am Freitag schon alles aufgebaut und ihre Tiere eingesetzt. Am Samstagvormittag waren dann vier Preisrichter damit beschäftigt, die Tiere zu bewerten. Mit gutem Erfolg: Zwölf Tiere wurden mit der Bestbenotung „vorzüglich“ bewertet.

Der jüngste Züchter war Fynn Schween aus Löhlbach. Er hatte sieben seiner Bantam- Zwerghühner in der Ausstellung, die mit gut und sehr gut benotet wurden.

Die Rassegeflügelschau widmeten die Bad Zwestener Züchter ihrem kürzlich verstorbenen Züchterkollegen Heinrich Schaumburg, der zu den Gründungsmitgliedern gehörte und von Beginn an ohne Unterbrechung im Vorstand tätig war. Mit viel Liebe und Hingabe züchtete er die Deutschen Modeneser-Tauben, mit denen er die Ausstellungen in der gesamten Region besuchte.

Bestbewertungen

Nachfolgend die Tiere der Züchter, die die Bestbenotung erhielten: Zwerghühner: Zwerg-Wyandotten schwarz von Manfred Wenzel aus Bad Wildungen. Tauben: Luchstauben weißschwingig, blau-weiß geschuppt von Thomas Wagner aus Giflitz; Giant Homer weiß von Hans-Christian Rohner aus Obermöllrich; Deutsche Schautaube gescheckt von Karl-Heinz Freund aus Homberg-Holzhausen; Warzentauben Carrier schwarz von Dr. Horst Schmidt aus Schwalmstadt; Deutsche Modeneser Schietti schwarz von Werner Roth aus Wabern; Schlesische Kröpfer weiß von Gerhard Poguntke aus Neuental, zwei Voorburger Schildkröpfer gelbfahl von Günter Bielig aus Neuental; Thüringer Mäusertauben schwarz von Bernd Herbold aus aus Homberg-Holzhausen; Pfautauben weiß von Friedrich Flecke aus Neuental. (zzp)

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Kommentare