Den grandiosen Sieg der DFB-Elf erlebte Jonas Mand im Stadion in Belo Horizonte

Gänsehaut pur im Stadion

So sieht Begeisterung aus: Jonas Mand erlebte die Stimmung in Belo Horizonte beim Sieg der deutschen Fußballer gegen Gastgeber Brasilien. Foto: privat

Der Gudensberger Jonas Mand ist zurzeit als Fußball-Fan bei der Weltmeisterschaft in Brasilien unterwegs und berichtet für die HNA von seinen Eindrücken. Heute: Deutschland schafft im WM-Halbfinale in Belo Horizonte einen historischen Sieg gegen Brasilien mit 7:1.

Belo Horizonte. Heute waren wir beim Spiel zwischen Brasilien und Deutschland im Mineirao-Stadion von Belo Horizonte. Vor dem Spiel hätte wohl wirklich niemand auf diesen historischen 7:1-Sieg getippt, aber der Reihe nach:

Vor dem Spiel lagen sich noch beide Fanlager in den Armen und freuten sich auf das Spiel. Erneut ging ich zum Zentrum der Stadt – dem Treffpunkt aller deutschen Fans. Ich traf größtenteils altbekannte Gesichter wieder. Leute wie ich, die die deutsche Mannschaft schon durch das gesamte Turnier unterstützen.

Im Stadion selbst waren die Brasilianer klar in Überzahl, aber auch die deutschen Fans hielten lautstark dagegen. Den ersten Höhepunkt gab es kurz vor Spielbeginn, als ein ganzes Stadion die brasilianische Nationalhymne sang. Bis zum Führungstor der DFB-Elf sangen und hüpften die Brasilianer auf den Rängen. Da hatten selbst wir DFB-Fans Gänsehaut am ganzen Körper.

Nachdem die deutsche Mannschaft bereits nach einer halben Stunde 5:0 in Führung lag, war nur noch der deutsche Fanblock zu hören. Trotzdem war das Verhalten der brasilianischen Fans einmalig und zugleich auch beeindruckend. In Deutschland hätten die meisten Fans wohl das Stadion frühzeitig verlassen, aber hier blieben die meisten.

Nach dem Schlusspfiff applaudierten sie und gratulierten zu dieser unfassbaren Leistung und zum Einzug ins Finale. Man hörte von ihnen „Alemanha“-Sprechchöre, sie zeigten uns die sieben Tore mit ihren Händen und sie wollten mit uns ihre Trikots tauschen.

Kevins Humba

Nachdem sich das Stadion mehr und mehr leerte, feierte der deutsche Fanblock noch lange im Stadion. Trotz Ansagen des Stadionsprechers blieben wir auf unseren Plätzen und feierten diesen historischen Sieg. Nachdem wir „Wir wollen die Mannschaft sehen!!!“ sangen, kamen vereinzelte Spieler aus der Kabine heraus, Kevin Großkreutz stimmte die „Humba“ an.

Nach dem Spiel fuhren wir in den bekannten Stadtteil Savassi, wo es ein großes Straßenfest gab. Dort baten sie uns, dafür zu sorgen, dass nicht Argentinien Weltmeister wird.

Quelle: HNA

Kommentare