Die jungen Tenöre - große Stimmen, einfühlsame Arrangements und deutsche Texte

Pop - ganz schön klassisch

Die jungen Tenöre: Hubert Schmid, Ilja Martin und Hans Hitzeroth lassen ihre Stimmen im Kulturzelt erklingen. Klassiker der internationalen Pop-Geschichte mit deutschen Texten sind zu hören. Foto: nh

Wolfhagen. Mit unnachahmlichem Schmelz singen sie „Geh mit mir durch den Regenbogen“ (Bridge over troubled water) und legen einen Hauch von Herzblut über „Mein letztes Lied“ (All by myself“). „Die jungen Tenöre“ überzeugen auch mit ihrem aktuellen Programm Pop Classics mit Liedern, die man kennt und liebt.

Mit diesen Pop-Klassikern, die die drei ausgebildeten Sänger ins Deutsche übersetzt haben, gastieren sie am Dienstag, 7. Juni, im Zelt auf den Wolfhager Teichwiesen.

Die jungen Tenöre, die es seit 1997 gibt, die aber in der derzeitigen Zusammensetzung erst seit drei Jahren zusammen arbeiten, sind starke Individuen – stimmlich wie charakterlich –, aber längst zu einer harmonischen Einheit zusammen gewachsen. Sie wollen sich nicht mehr permanent selbst überholen, sondern lassen den Stimmen einfach freien Lauf, verstecken sich nicht hinter Arrangement-Lawinen, sondern klingen locker, gelöst – nahezu cool, heißt es in der Ankündigung.

Die neue, mittlerweile zwölfte CD, auf deren Titeln das Programm aufbaut, sei „unkompliziert, nicht so um die Ecke gedacht“, beschreibt Tenor Hubert Schmid. Und Kollege Hans Hitzeroth ergänzt, dass man „nicht immer Vollgas fahren“ müsse, sich nicht immer als Tenor beweisen müsse: „Einfach singen reicht“.

Wie gut und perfekt Die jungen Tenöre dieses „einfach singen“ beherrschen, werden sie beweisen, wenn sie das Publikum im Wolfhager Kulturzelt in ihre wunderbare Welt der Pop-Klassiker entführen. Termin: Die jungen Tenöre, Pop Classics, Dienstag, 7. Juni, 20 Uhr, Kulturzelt, Teichwiesen Wolfhagen

Von Cornelia Lehmann

Quelle: HNA

Kommentare