Grundschule in Wabern: Angebot für Schüler jetzt ganztags    

+
Mittagessen im ehemaligen Klassenraum: von links Schulleiterin Ulrike Hause, Jannik Meyfarth, Koch Enno Salzmann, Alicia Knaus, Birgit Müller und Anja Morsch vom Verein KIFAS. 

Wabern. Reiten, Astronomie und Inliner fahren stehen nun zusätzlich auf dem Stundenplan der Schule am Reiherwald in Wabern. Die Grundschule hat seit Schuljahresbeginn ihre Schulzeiten zu einem Ganztagesangebot erweitert.

Von Montag bis Freitag können die Kinder bis 16 Uhr in der Schule bleiben, dort zu Mittag essen, ihre Hausaufgaben erledigen und an insgesamt 14 Arbeitsgemeinschaften (AGs) teilnehmen.

Träger des erweiterten Angebots ist der Förderverein der Schule, der die Einnahmen und Ausgaben für das zusätzliche Personal und das Essen verwaltet, sich um steuerrechtliche Belange kümmert und bei der Organisation mithilft. Drei Euro kostet eine Mahlzeit. „Nicht jedes Kind kennt ein warmes Mittagessen“, sagte Landrat Frank-Martin Neupärtl bei der Vorstellung. Der Preis sollte so niedrig sein, dass auch Kinder aus armen Familien ein Mittagessen bekommen könnten.

Die Investitionskosten für den Umbau der ehemaligen Klassenräume und den Einbau einer Küche betrugen 66.000 Euro. Für die Finanzierung des erweiterten Angebotes stellen Kreis und Land 32.000 Euro zusätzlich zur Verfügung. Auch die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten. Das Angebot ist offen für alle Schüler der Grundschule und bis auf das Mittagessen kostenfrei.

Auf die Ganztagsbetreuung haben offenbar viele Eltern gewartet, denn die Anmeldungen von 132 Kindern und damit 60 Prozent der gesamten Schülerschaft übertrafen alle Erwartungen. Die Schule habe mit etwa 50 Anmeldungen gerechnet, geplant worden sei das erweiterte Ganztagsangebot für maximal 80 Kinder, sagte Schulleiterin Ulrike Hause.

Schnell und unbürokratisch habe die Schulverwaltung geholfen, Einrichtung und Betreuung an die hohe Schülerzahl anzupassen. „Wir hoffen auf einen Zuschuss, damit wir die hohen Schülerzahlen auch halten können“, sagte Thorsten Diegel, der für die Finanzen im Verein zuständig ist.

Das erweiterte Angebot kommt bei den Kindern gut an: „Am liebsten möchte ich alle AGs machen“, sagte Sophie Kotnik aus der zweiten Klasse.

Passend zum neuen Schulschluss um 16 Uhr werden nach den Herbstferien auch die Busverbindungen in alle Ortsteile eingerichtet sein, sagte Hause.

Von Bettina Mangold.

Quelle: HNA

Kommentare