Gasalarm in Melsunger Klinik: Ärztin und zwei Krankenschwestern verletzt

+
Krankenhaus in Not: Melsunger Feuerwehren und der Kreisumwelt-Dienst wurden gestern in die Melsunger Asklepios-Klinik gerufen.

Melsungen. Melsunger Feuerwehren sind am Montag um 10.30 Uhr zur Melsunger Asklepios-Klinik ausgerückt. Drei Mitarbeiterinnen klagten nach Angaben der Klinik über Atemnot, Ausschlag und starke Kopf- und Gliederschmerzen. Als Ursache vermutete man das Austreten von Gas.

Die tatsächliche Ursache konnten die Einsatzkräfte auf die Schnelle nicht ausmachen. So war ein Gasaustritt mit Spezialmessgeräten nicht nachweisbar. Auch eine Infektion über Getränke oder Speisen wurde ausgeschlossen, weil die drei Mitarbeiterinnen – eine 63-jährige Ärztin und zwei Krankenschwestern im Alter von 23 und 31 Jahren – nichts Gleiches gegessen oder getrunken hatten.

Um festzustellen, an welchem Stoff sich die drei Mitarbeiterinnen infiziert haben, wurden ihnen mit Prüfröhrchen Luftproben entnommen, die per Kurier von der Autobahnpolizei zur Berufsfeuerwehr Frankfurt gebracht wurden. Dort sollen die Proben mit einem Massenspektrometer untersucht werden. Dabei können Schadstoffe ausgefiltert werden. Ein Ergebnis erwarten die Beteiligten frühestens am Montagabend.

Patienten nicht betroffen

Aufgrund des Unfalls hat die Klinik einen Aufenthaltsraum auf der Intensivstation geschlossen. Patienten waren von dem Unfall nicht betroffen. Neben Feuerwehren aus Melsungen, Röhrenfurth und Schwarzenberg waren der Umwelt-Dienst des Kreises und Messexperten aus Guxhagen im Einsatz. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion