Der Wollröder Krug hat neuen Pächter

Die Gastronomie ist sein Hobby

Der Wollröder Krug in Wollrode: Peter Gibki aus Fuldabrück ist der neue Pächter. Foto: Skrzyszowski

Wollrode. Peter Gibki hat ein Faible für die Gastronomie. Und er ist der neue Pächter des Wollröder Krugs im Guxhagener Ortsteil Wollrode. Seit Samstag hat die Gaststätte wieder geöffnet.

„Ich möchte keine gewöhnliche Kneipe führen“, sagt der 62-Jährige aus Fuldabrück. Er will aus dem Wollröder Krug ein Schnitzelrestaurant machen. „Ich werde ausschließlich marktfrische Lebensmittel und hochwertige Fleischsorten anbieten“, erklärt der pensionierte Familienvater.

Ein Koch sowie ein Bekannter werden ihn unterstützen. Die Bewirtung übernehmen Peter Gibki und seine Frau selbst. Zuvor stand das alte Fachwerkhaus, das der Gemeinde Guxhagen gehört, acht Monate leer.

Nun hat der neue Pächter die Gaststätte renoviert – die Wände blau gestrichen und die Räume neu gestaltet. In dem großen Fachwerkbau gibt es auch zwei Säle – einen für etwa 40 Personen, in dem anderen ist für rund 150 Gäste Platz. „Zu bestimmten Anlässen bieten wir auch Essen vom Buffet an. Das müssen die Gäste vorher anmelden“, sagt der 62-Jährige. Außerdem soll in dem großen Saal auch getanzt werden. Eine Tanzschule aus der Region wird zukünftig dreimal wöchentlich Übungskurse anbieten. Einmal im Monat finde dann auch ein Abschlussball statt.

Bevor es Peter Gibki in die ländliche Region im Schwalm-Eder-Kreis verschlagen hat, war er Wirt der Gaststätte Heidekrug sowie des Restaurants Piccolo in Kassel.

Seine Schnitzelküche in Wollrode ist dienstags bis sonntags von 17 bis 22 Uhr geöffnet. „Auf Anfrage öffne ich aber auch früher“, erklärt er. Montag ist Ruhetag.

Und für Gäste, die länger bleiben wollen, hat er auch drei Fremdenzimmer im Angebot: zwei Doppelzimmer und ein Apartment.

Quelle: HNA

Kommentare