600 Menschen feierten

Gaudi im Hochland: Zum zehnten Mal Oktoberfest

Stilecht: 600 Besucher, wie diese Gruppe in Dirndln und Lederhosen trafen sich in Sebbeterode zum Oktoberfest.

Gilserberg. Bereits zum zehnten Mal veranstaltete Gastronom Andreas Kaiser sein weit über das Hochland beliebte und bekannte Oktoberfest.

Am Samstagabend war es in Sebbeterode mal wieder so weit. Rund 600 überwiegend stilecht in Dirndl und Lederhose gekleidete Besucher fanden den Weg in den Gilserberger Ortsteil. Dicht an dicht saßen die Oktoberfestbesucher auf den Bänken und genossen bei Musik der Schwälmer Jungs die Weiß-Blaue Festatmosphäre. Schon um kurz nach 20 Uhr waren in dem 22 Meter langen Zelt und in der Festscheune so gut wie alle Plätze besetzt.

„Bei unserem ersten bayrischen Abend vor zehn Jahren waren es noch rund 130 Menschen. Über die Jahre ist die Zahl immer mehr angestiegen. Die Leute kommen aus Kassel und Marburg zu uns“, erzählte der von vielen Besuchern auch Leo genannte Gastwirt stolz.

Passend zum Oktoberfest: Das Team um Ralf Happel (links) sorgte für Deftiges.

Auch in Sebbeterode gehört zu einem zünftigen Oktoberfest natürlich Bier und bayrisches Essen. Das vom Andre Wolf und Horst Stein in große Maßkrüge gezapfte Festbier der Treysaer Brauerei Haaß floss am Samstag sprichwörtlich in Strömen und das Team der Landfleischerei Happel versorgte die Festbesucher mit allerlei bayrischen Leckereien: Von Schweinshaxe, über Weißwürste, Knödel bis hin zum Leberkäse gab es alles, was das Herz begehrte.

Neben Wirt Andreas Kaiser und seiner Frau sorgten 20 Helfer für den reibungslosen Verlauf des bayrischen Abends. „Hätten wir nicht so viele Freiwillige, könnten wir das gar nicht machen“, sagte Kaiser.

Melanie Möller-Jäger und Angelina Wege sind schon seit 2005 dabei und an den Trubel gewöhnt.

Bepackt mit Maßkrügen bahnten sich die beiden Frauen auch dieses Jahr routiniert den Weg durch die feiernde Menge und sorgten mit ihren Kollegen dafür, dass niemand auf dem Trockenem sitzen musste.

Quelle: HNA

Kommentare