Baustellen sorgen zum Wochenende für lange Schlangen auf der Strecke zwischen Marburg und Kassel

Geduld im Nadelöhr: Staus auf B3

Eine der Ursachen: In Gilserberg wird bis Ende November die Ortsdurchfahrt saniert. Die Straße ist wie hier bei Jesberg halbseitig gesperrt. Foto: Schmitt

Gilserberg/ Jesberg. Auf der Verkehrsader zwischen Kassel und Marburg müssen Autofahrer derzeit viel Geduld mitbringen. Gleich zwei Baustellen in Gilserberg und zwischen Jesberg und Oberurff sorgen auf der Bundesstraße 3 für lange Staus – insbesondere vor Wochenenden. Am vergangenen Freitag hatte der Verkehrsfunk über Staus bis 16 Kilometer berichtet.

Nach Auskunft von Reinhard Banse von der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung in Kassel handelt es sich bei der im Verkehrsfunk genannten Staulänge vom Freitag wahrscheinlich um eine bilanzierte Angabe. In der Ortsdurchfahrt Gilserberg und auch bei Jesberg ist die Bundesstraße derzeit halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird durch Ampeln geregelt.

„Vor Wochenenden geht die Post ab“, kommentierte Gilserbergs Bürgermeister Lothar Vestweber, der sich in den zurückliegenden Tagen mit etlichen erbosten Autofahrern auseinandersetzen musste.

Etwa 15 000 Auto und Lastwagen sind nach einer Verkehrszählung auf der Bundesstraße 3 an Freitagen unterwegs. Vestweber kann nicht verstehen, warum der Bund gleich an zwei Stellen diese wichtige Verbindungsstraße saniert und damit – zumindest temporär – für ein Verkehrschaos sorgt.

Allein vor Gilserberg hätten die Autos vergangene Woche auf etwa vier Kilometer gestanden, schätzt Vestweber. Ähnlich dramatisch war es zwischen Jesberg und Sebbeterode. Die Polizei hatte die umliegenden Feldwege kontrolliert, damit Autofahrer keine unerlaubten Abkürzungen nehmen.

Bei der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung ist das Problem bekannt. Derzeit überprüfe die Behörde, ob eine andere Schaltung der Ampelphasen den Verkehrsfluss besser steuern könnte. Sollte dies der Fall sein, werde der Verkehr auf der B3 stärker berücksichtigt – Autofahrer auf der in Gilserberg kreuzenden Landstraße 3155 müssten dann längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

„Vor Wochenenden geht die Post ab.“

Lothar Vestweber, Bürgermeister in Gilserberg

Vollständig lösen lässt sich das Problem so nicht. „Letzten Endes müssen die Autofahrer mit Einschränkungen leben“, sagt Banse. Wer könne, solle den Bereich weiträumig umfahren.

Noch bis Mitte Oktober bleibt die Baustelle bei Jesberg bestehen, in Gilserberg rücken die Bauarbeiter erst Ende November ab. Bis dahin wird die B3 Bürgermeister Vestweber beschäftigen: „Jetzt hab ich den Ärger. Wegen mir hätte mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt gewartet werden können, bis die Arbeiten in Jesberg abgeschlossen sind.“

Von Bastian Ludwig

Quelle: HNA

Kommentare