Am Sonntagvormittag krachte es bei Istha und auf der früheren B 520 Richtung Martinhagen

Glatte Straßen im Wolfhager Land: Drei Autofahrer verletzt

Wolfhager Land. Nicht angepasste Geschwindigkeit und Reifglätte sind jeweils die Ursachen dreier Unfälle, bei denen am Sonntag drei Menschen verletzt wurden.

Aktualisiert um 15.30 Uhr

Gegen 9.50 Uhr krachte es auf der Bundesstraße 251 bei Istha. Laut Polizeibericht war der 20-jährige Unfallfahrer aus dem westfälischen Beverungen, der allein in seinem Fahrzeug saß, von Oelshausen kommend auf dem Weg zu seiner Arbeitsstätte in Bad Emstal-Merxhausen. In einer lang gezogenen Kurve etwa 200 Meter vor dem Abzweig zur B 450 nach Bad Emstal kam er infolge von Reifglätte mit seinem Fahrzeug ins Schleudern.

Das Auto, so ein Beamter der Polizeistation Wolfhagen, überschlug sich anschließend mehrfach und kam auf dem Dach liegend an der Böschung der Gegenfahrbahn zum Stillstand. Der Unfallverursacher hatte Glück im Unglück, zog sich keine schweren Verletzungen zu, kam aber zur Beobachtung und weiteren Behandlung in das Wolfhager Krankenhaus.

Glatte Straßen im Wolfhager Land: Drei Autofahrer verletzt

Zwei weitere Unfälle ereigneten sich zwischen 9.35 und 9.50 Uhr auf der Straße zwischen der B 450 und Martinhagen, der früheren B 520. Die Unfallstelle ist in beiden Fällen die gleiche: eine langezogene Kurve, auf der - weil im Schatten liegend, die Glätte lange hielt.

Zunächst kam dort ein 54-Jähriger aus Martinhagen mit seinem Auto von der Fahrbahn ab, überschlug sich mit seinem Wagen, zog sich dabei lediglich leichte Verletzungen zu.

Wenig später erwischte es an gleicher Stelle einen ebenfalls 54-Jährigen Mann aus Ehlen, der mit seinem Auto von der Straße rutschte und gegen einen Wall prallte. Der Fahrer wurde zur stationären Behandlung in die Wolfhager Klinik gebracht. Bei allen drei Unfällen entstand an den Fahrzeugen Totalschaden. Die Polizei gab die Höhe des Gesamtsachschadens mit 19 000 Euro an. (zih/nom)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion