Sie gehören zu den Profis – Ausstellung in der Kreissparkasse

Zwölf junge Tischler legten ihre Prüfung ab

+
Zwölf Tischlergesellen bekamen ihre Gesellenbriefe von Obermeister Jens Günther (hinten rechts) und dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, Heinrich Wenderoth (3. von rechts hinten), überreicht. Damit haben die Absolventen ihre dreijährige Lehrzeit in unterschiedlichen Betrieben des Schwalm-Eder-Kreises abgeschlossen.

Schwalm-Eder. Mit einer Ausstellung in den Räumen der Kreissparkasse in Fritzlar endet für zwölf Tischler-Gesellen die dreijährige Ausbildung. Dort erhielten sie auch ihre Gesellenbriefe. Eine Auswahl von sieben kunstvoll gestalteten Möbelstücken ist noch bis zum 9. August zu sehen.

Die Absolventen, die den Prüfungsausschuss besonders überzeugt hatten, wurden in drei Kategorien ausgezeichnet. Das beste Prüfungsergebnis insgesamt erzielte die einzige Absolventin, Lena Maria Hett, aus Neukirchen. Sie erlernte das Tischlerhandwerk bei Ehring GmbH in Homberg.

Mit der Auszeichnung für das beste Gesellenstück ging der Felsberger Christian Stieglitz nach Hause. Er erlernte das Handwerk bei Günther Innenausbau in Guxhagen. Der 1. Platz für die gute Form des Gesellenstücks ging sowohl an Lena Maria Hett für ihren Esstisch aus altem Pallettenholz als auch an Felix Heer, der ein Sideboard baute. Er absolvierte seine Ausbildung bei Götz Hucke in Bad Zwesten.

„Für manch einen war es ein spaßiger Spaziergang, für andere ein steiniger, langer, beschwerlicher Weg.“

Die Gesellenbriefe überreichten Obermeister Jens Günther und der Prüfungsausschussvorsitzende Heinrich Wenderoth. „Für manch einen war es ein spaßiger Spaziergang, für andere ein steiniger, langer, beschwerlicher Weg“, sagte Matthias Rohwer von der Friedrich-Ebert-Schule.

Doch alle Lehrlinge, die in diesem Jahr zur Prüfung angetreten waren, bestanden die Prüfung. Maximal 120 Stunden hatte jeder Zeit, um sein Gesellenstück anzufertigen. Hinzu kam die Vorgabe, dass das Möbelstück eine Schublade mit Schloss haben musste. Die Materialien durften frei gewählt werden. Was dabei heraus gekommen ist, könne sich bei allen sehen lassen, sagte Obermeister Günther. Neben den fachlichen Kenntnissen seien die jungen Menschen in den vergangenen drei Jahren auch persönlich gereift, fügte er hinzu. Es blieb ihm daher nur noch, die jungen Gesellen mit ihrem Können in die berufliche Zukunft zu entlassen: „Willkommen bei den Profis“.

Die Absolventen: Christoph Gröger (Schwarzenborn-Grebenhagen), Benjamin Haller (Frielendorf), Felix Heer (Bad Zwesten), Björn Geise (Gemünden), Lena Maria Hett (Neukirchen), Abdullah Ince (Melsungen), Tim Knieling (Bad Emstal-Riede), Yannik Kramer (Fritzlar-Züschen), Nils Kirchner (Baunatal), Mathias Spotka (Felsberg-Böddiger), Christian Stieglitz (Felsberg) und Martin Völker, Borken. (zen)

Quelle: HNA

Kommentare