Zum Weltfrauentag will das Kreisfrauenbüro auf seine Themen aufmerksam machen

Es geht um Wahlfreiheit

Sie planen den Weltfrauentag: von links Trudi Michelsen, Lisa Hollinderbäumer, Petra Ziepprecht, Landrat Frank-Martin Neupärtl und Claudia Brandau. Foto: Dellit

Schwalm-Eder. Von Gesetz wegen ist die Gleichberechtigung weitgehend erreicht. „Doch welche Frau kann wirklich frei wählen?“, fragt Trudi Michelsen, Frauenbeauftragte des Schwalm-Eder-Kreises. Genau dieses Thema will sie in den Mittelpunkt des Frauentages am 8. März stellen.

Gerade im ländlichen Bereich, wie dem Schwalm-Eder-Kreis, sei es für Frauen immer noch schwierig, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Beispielsweise sei es für Familien oft ein Problem, in den 13 Ferienwochen im Jahr die Kinderbetreuung zu organisieren.

Oder der Schulbus fährt nicht, weil Schnee liegt. Nicht jeder Arbeitgeber zeige sich dann einsichtig, wenn die Mütter (oder Väter) nicht zur Arbeit kommen.

Lob für das Handwerk

In diesem Zusammenhang lobte Michelsen besonders kleine Handwerksbetriebe. Gerade diese seien oft familienfreundlich und zeigten Entgegenkommen, weil sie sich auf der anderen Seite darauf verlassen könnten, dass die Mitarbeiter in Stoßzeiten auch mal mehr arbeiteten.

Dadurch, dass Frauen häufiger Zeiten in Kauf nehmen, in denen sie nicht in die Rentenkasse einzahlen, drohe noch ein anderes Problem, sagt die Frauenbeauftragte Claudia Brandau: „Das Thema Altersarmut wird uns in den nächsten Jahren beschäftigen.“

Landrat Frank-Martin Neupärtl betonte das Ziel, den Anteil an Frauen in Führungspositionen auch in seiner Verwaltung weiter zu erhöhen. Und er bekannte sich anlässlich des Frauentags klar zum Frauenhaus. Er würde sich wünschen, das Haus wäre nicht mehr nötig, sagte Neupärtl. Da das aber nicht der Fall sei, stünden alle Parteien im Landkreis uneingeschränkt zu der Einrichtung.

Empfang am 8. März

Den Frauentag am Donnerstag, 8. März, begeht das Frauenbüro mit einer Veranstaltung von 17 bis 19 Uhr im Kulturzentrum Alte Sparkasse, Birkenweg 2, in Homberg. Sprechen werden die ehemalige hessische Sozialministerin Barbara Stolterfoht (SPD) und Katharina Eisenach aus Schwalmstadt, Mutter und voll berufstätige Juristin.

Eine weitere Veranstaltung zum Weltfrauentag findet am Mittwoch, 7. März, ab 20 Uhr im Bürgersaal Gudensberg statt. Die Kabarettistin Andrea Bongers präsentiert ihr Programm „Schuh-Mädchen-Report“. Karten kosten im Vorverkauf 14, an der Abendkasse zwölf Euro.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Kommentare