Gehweg: Die Mängel sollen entschärft werden

Gilserberg. Dringenden Handlungsbedarf sieht die CDU-Fraktion im Gilserberger Parlament für einen Teil des Gehwegs in der Bahnhofstraße. Von den Hausnummern 60 bis 66 sei der in desolatem Zustand. Die stark gewölbte Oberfläche und hochstehende Kanaldeckel gefährdeten die Sicherheit von Fußgängern und Fahrradfahrern, so die Begründung.

Michael Stuhlmann (CDU) trug den Antrag auf die umgehende Erneuerung bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung vor. Der Antrag zeige offenbar bereits Wirkung, sagte er. Der Weg sei geschoben und gereinigt, was die Sicherheit vor allem der Kinder jedoch noch nicht gewährleiste betonte er.

Nicht so drastisch beurteilt Bürgermeister Lothar Vestweber die Situation. Als Beispiel führte er unter anderem die Ortsdurchfahrt Schönstein an. Um sich im Gemeindevorstand Klarheit zu verschaffen, schlug er eine Ortsbesichtigung vor.

Die Erwähnung von Landesstraßen im Zusammenhang mit dem Gehwegantrag stieß bei der CDU auf Kritik. „Hier geht es um einen Gehweg, und der ist allein Sache der Gemeinde“, erwiderte Stuhlmann. „Uns liegt die Sache am Herzen“, sagte Wolfgang Urbanek (CDU).

Martin Dippel (SPD) begrüßte den CDU-Antrag und sprach sich für die vorgeschlagene Begutachtung durch den Gemeindevorstand.

Eine entsprechend geänderter CDU-Antrag wurde einstimmig angenommen, der Gemeindevorstand wird über die Behebung der Mängel beschließen. (zhk/nh)

Quelle: HNA

Kommentare