Hoteliers investieren vor allem in Ausbau und Sanierung

Geld für Komfort

Hereinspaziert: Seit die Mehrwertsteuer für Übernachtungen gesenkt wurde, haben Hoteliers im Altkreis, wie hier Marko Kuhaupt aus Leckringhausen, kräftig in Komfort für die Gäste investiert. Foto: Archiv

Wolfhager Land. „Der Muff der 1980er-Jahre soll weg“, sagt Ralf Gude. Der Hotelier investiert 1,5 Millionen Euro in die Modernisierung des Kasseler Hauses.

So hohe Beträge wurden seit Senkung der Mehrwertsteuer in den Beherbergungsbetrieben des Altkreises Wolfhagen bisher nicht umgesetzt. Dennoch haben die Hoteliers ihr Versprechen wahr gemacht und eingespartes Geld in den vergangenen anderthalb Jahren unmittelbar neu investiert. Und zwar vorwiegend in Wohnqualität für die Gäste.

Diesen Schwerpunkt hat auch Stefan Frankfurth, Chef der Emstaler Höhe, gesetzt. Mehr Komfort für die Gäste ist das Hauptanliegen. Dazu zählt neben der Zimmersanierung der Ausbau eines kostenlosen Internetzugangs. „Seit dem Stichtag der Mehrwertsteuersenkung bezahlen wir außerdem allen Privatgästen, die direkt über uns buchen, täglich den Eintritt fürs Thermalbad.“

Marko Kuhaupt hat neben der neuen Wellnessabteilung noch eine weitere Idee aktuell umsetzen können: ein Hugenottenzimmer, eingerichtet im alten französischen Stil.

Die energetische Sanierung im Weidelshof und die neue Holzhackschnitzelanlage hätten unmittelbare Vorteile für die Gäste, so Jürgen Günst. So könne man nun die Saison verlängern, weil die Nebengebäude wie beispielsweise die Spielscheune beheizt werden können.

Auch im Ferienhof Schneider in Heimarshausen hat man die Einsparungen bei der Steuer unmittelbar investiert. „Wir haben die Küchentechnik erneuert und unsere Ferienhäuser modernisiert“, so Inhaber Wolfgang Schneider. Neu ist zudem die Ausstattung der Terrassen.

Investition trotz Krise

Einig sind sich die Hoteliers darin, dass die niedrigere Mehrwertsteuer Erleichterungen gebracht hat. Dadurch seien Investitionen trotz der Wirtschafts- und Finanzkrise überhaupt möglich gewesen.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare