„Jeder soll zahlen, was es ihm wert ist“

Geld für Nepal mit Basar: Freia-Diana Siebert aus Maden sucht Kleidung

Tausende wurden obdachlos: Das große Erdbeben am 25. April zerstörte viele Häuser im Himalaya-Staat Nepal. Die Menschen benötigen dringend Unterstützung. Dafür möchte die Madenerin Freia-Diana Siebert ihren Basar veranstalten. Foto: dpa

Maden. Das Schicksal der Menschen in Nepal, die von einem schweren Erdbeben getroffen wurden, ist ihr nicht gleichgültig.

Freia-Diana Siebert aus dem Gudensberger Stadtteil Maden hat schließlich seit Jahren nepalesische Patenkinder, eins davon studiert inzwischen in Marburg Medizin.

„Das sind so liebe Menschen, die verdienen unsere Hilfe wirklich“, sagt sie. Und deshalb hat sie sich etwas Besonderes überlegt: Sie will am Samstag, 18. Juli, ab 11 Uhr in ihrem großen Garten in Maden einen Second-Hand-Basar für tragbare, möglichst gut erhaltene Damenoberbekleidung organisieren.

Der Erlös ist für einen Verein gedacht, der von hier in Deutschland lebenden Nepalesen gegründet wurde und der vor allem den Kindern in Nepal helfen will. Über ihren Patensohn habe sie Kontakt zu diesem Verein geknüpft, sagt die Madenerin. Beim Basar, den sie plant, werden Mitglieder vor Ort sein.

Ein Herz und eine Seele: Freia-Diana Siebert und Ehemann Ralph mit ihrem Patenkind aus Nepal, Jagadish Paudel, vor einigen Jahren. Der junge Mann studiert Medizin in Marburg und will seinen Landsleuten helfen. Archivfoto: Först

Was sie bis zu dem Tag des Basars vor allem benötigt, sind Kleiderspenden. „Ich habe auch schon einiges zusammengetragen“, sagt sie, aber sie hofft auf Unterstützer. Die Kleidungsstücke sollen überall im Garten auf Bügeln aufgehängt werden, in den Bäumen und Büschen. Das sehe bestimmt toll aus, meint sie.

Ungewöhnlicher Eintritt

Der Eintrittspreis für den Basar ist ungewöhnlich: Jeder sollte zwei Kleidungsstücke mitbringen, die er spenden will. Wer etwas gefunden hat, das ihm gefällt, könne es zu dem Preis erwerben, den er für angemessen hält. „Es wird nicht gehandelt, jeder Preis wird akzeptiert“, sagt Freia-Diana Siebert.

Wer mehr wissen will über die Aktion und sich beteiligen möchte, wende sich an die Madenerin unter Tel. 0173/653 72 62, am besten abends.

Quelle: HNA

Kommentare