Kreissparkasse stiftete 15 000 Euro für gemeinnützige Initiativen im Altkreis

Geld regnete auf Vereine

Für die Region: Gruppen aus dem Altkreis Ziegenhain erhielten für ihre Arbeit in der Schwalm Unterstützung von der Kreissparkasse. Foto: Thiery

Ziegenhain. Von den Zinsen profitieren: Das ist auch dieses Jahr wieder für zehn Vereine im Kreis Ziegenhain Programm. Sie bekamen aus der Kulturstiftung der Kreissparkasse Schwalm-Eder 15 000 Euro für ihre Arbeit.

Die Bank sei eng mit der Region verbunden und wolle daher, dass die Menschen vor Ort davon profitieren, erläuterte Direktor Dirk Siemon.

In diesem Sinne hatte die Kreissparkasse 1988 die Stiftung gegründet, von deren Zinserträgen das ehrenamtliche Engagement im Landkreis unterstützt wird.

Insgesamt wurden dieses Jahr im Ziegenhainer Bereich 24 000 Euro Zinsen erwirtschaftet, 9000 Euro davon hatten schon sechs Schulen aus dem Altkreis für Aktionen erhalten.

Folgende Projekte wurden nun noch unterstützt:

Die Gastelterninitiative Kinder von Tschernobyl bekam 1000 Euro. Drei Wochen lang nehmen Familien im Sommer Kinder aus Weißrussland in der Nähe von Tschernobyl bei sich auf. Die Kinder werden untersucht und aufgepäppelt. Sie unternehmen Fahrten und jedes Kind bekommt 100 Euro für Kleidung. Der Förderverein der Kleeblattschule Obergrenzebach erhielt 2 000 Euro für ein Zirkusprojekt im nächsten Jahr. Das Blasorchester Schwalmstadt hat seinen Probenraum in der Kaserne Treysa neu gestaltet (2000 Euro). Der Verein Biotopia aus Merzhausen bekam 2 000 Euro für die Renaturierung des Fischbachs. Die Sportfischer-Club Oberaula gründete eine Jugendgruppe und stellte Infomaterial für den Fischlehrpfad her (1 000 Euro).

Für die Praktikanten im sozialen Jahr erhielt der TSV 1922 Hochland Gilserberg 1000 Euro. Der Kirchenkreis Ziegenhain hatte einen Gospelworkshop veranstaltet und bekam dafür 500 Euro. Ebenso wie der der BUND Schwalm-Eder-Süd, der mit 500 Euro für die Arbeit der Kinder- und Jugendgruppe im Naturlehrgebiet Treysa unterstützt wurde. Der Hausener Verein für Heimat und Brauchtum bekam 2 000 Euro für die Chronik zum 850-jährigen Bestehen des Ortes. Auch das Museum Holzburg wurde bedacht. 3000 Euro investierte der Verein in neue Vitrinen, in denen nun Exponate der berühmten historischen Schwälmer Weißstickerei ausgestellt werden. (zty)

Quelle: HNA

Kommentare