Bewilligungsbescheid für Flugsportvereinigung

Geldsegen für Segeler

Mit Brief und Siegel: Prof. Heinz Zielinski (links) übergab den Bewilligungsbescheid an Ludwig May. Foto: privat/nh

SchwalmSTADT. Mit einem Bewillingsbescheid, den Abteilungsleiter Prof. Heinz Zielinski vom Hessischen Ministerium des Inneren und Sport übergab, haben es die Mitglieder nun schwarz auf weiß: Das Land unterstützt die Flugsportvereinigung Schwalm mit 42 000 Euro.

Die Förderung ist für den Bau eines neuen Hangars für die Flugzeuge auf dem Vereinsgelände im Hochwasserrückhaltebecken in Ziegenhain vorgesehen.

Den Bescheid übergab der Gast aus Wiesbaden an den Vorsitzenden Ludwig May. Die Stadt Schwalmstadt und der Schwalm-Eder-Kreis steuern jeweils 12 000 Euro zum Projekt bei. Vom Landessportbund Hessen fließen 6400 Euro. Jörg Thomas Görl für den Schwalm-Eder-Kreis, Bürgermeister Dr. Gerald Näser (Stadt Schwalmstadt) und Hans Heinrich Neumann (stellv. Vors. Sportkreis Schwalm-Eder) überbrachten die freudigen Nachrichten und Glückwünsche der Gremien. Die übrigen Kosten finanziert der Verein selbst, nimmt ein Darlehen auf und die Mitglieder tragen zudem durch Eigenleistungen zur Kostenreduzierung bei.

„Wir platzen aus allen Nähten,“ erklärte Ludwig May, der Vorsitzende der Flugsportvereinigung. Der Platz ist flächenmäßig der größte Segelflugplatz in Hessen und liegt mit 4000 Starts im Jahr, an dritter Stelle. Vier Segelflugzeuge und einen Schlepp-Motorsegler nennt der Verein sein Eigen.

Dazu kommen ein Kunstflug-Segler und ein Hochleistungs-Segelflugzeug, sowie eine Anzahl von privaten Fluggeräten. Baustart für den neuen Hangar ist im Frühjahr. (syg)

Quelle: HNA

Kommentare