Ehrenamtliche machen in Schule an den Türmen Essensausgabe möglich

+
Lieblingsessen: Milchreis mögen fast alle Kinder sehr gern, wissen Ursula Marx und Annette Eckhardt (rechts).

Fritzlar. Milchreis geht immer. Die Schulklingel läutet und es dauert nicht lange, dann kommen 45 hungrige Kinder zum Mittagessen in die Mensa der Schule an den Türmen in Fritzlar. Jetzt gibt es viel zu tun für Ursula Marx und Annette Eckhardt.

Seit einem Jahr arbeiten sie ehrenamtlich in der Grundschule bei der Essensausgabe mit. Machen diese durch ihren Einsatz erst möglich. Unterstützung bekommen sie von weiteren Ehrenamtlichen.

Die Frauen richten das gelieferte Essen an, während einige Kinder noch damit beschäftigt sind, Teller, Löffel und Becher auf die Tische zu stellen. Der heiße Milchreis und die geschnittenen Pfirsische füllen Marx und Eckhardt in Schüsseln, die später einige Jungen und Mädchen abholen und an die Tische bringen.

Entspannt und freundlich

Das Schulessen wird vom Lindenhof der Familie Volke in Fritzlar geliefert. Von der Anlieferung des Essens bis hin zum Einräumen des Bestecks in die Spülmaschine, ist alles gut organisiert. Laut und wuselig geht es dort nicht zu. Eher entspannt und sehr freundlich.

Täglich kommen die ehrenamtliche Helfer um 12.30 Uhr zum Dienst in die Schule und bleiben bis 15.30 Uhr. Drei Stunden, in denen es für Marx, Eckhardt und Co. immer etwas zu tun gibt. „Es bleibt aber auch etwas Zeit, um mit den Kindern ins Gespräch zu kommen“, sagt Ursula Marx. Das mag die ehemalige Lehrerin besonders. „Es ist doch schön, dass man auch in der jungen Gesellschaft einen Wert hat“, sagt sie. Die Mensa sei ein Ort zum Wohlfühlen: „Die Kinder sorgen mit Bastelarbeiten für eine wechselnde Dekoration“, sagt Marx und deutet auf die grün-weißen Schneeglöckchen aus Pappe, die an den Fensterscheiben kleben.

Annette Eckhardt ist jeden Tag da. Sie leitet als Hauswirtschafterin die Essensausgabe und nach den Sommerferien wird sie sogar eine feste Stelle erhalten – zum Start des Ganztagsangebots der Schule. „Dann verdoppelt sich die Zahl der Kinder, die zu Mittag essen.“ Das bedeutet auch mehr Arbeit für die sieben ehrenamtlichen Helfer. Davor ist den sechs Frauen und dem Mann nicht bange: „Hier läuft alles rund.“

Das sehen auch die meisten Kinder so. Gemeckert werde jedenfalls nicht über das Essen, sagt Eckhardt. „Das liegt auch daran, dass andere Kinder mitessen, das motiviert.“ Auf dem Speiseplan der Woche stehen diesmal Hähnchen, Lasagne und Linseneintopf. Für Muslime, die kein Schweinefleisch essen, und für Vegetarier gibt es ein alternatives Angebot. Wenn es Milchreis gibt, schlagen alle gleichermaßen zu. Auch die Helfer, sie legen eine kurze Pause ein und essen mit.

• Wer das Team der Mittagsbetreuung ehrenamtlich unterstützen möchte, kann sich melden, Tel. 0 56 22/91 53 76.

Quelle: HNA

Kommentare