Gemeindehaus in Breuna wird für 130.000 Euro saniert

Verlegen Linoleum auf dem Boden des Saales: Die Mitarbeiter des Ehringer Unternehmens Raumausstatter Diegel (von links) Friedrich Siebert, Harald Heissner und Matic Krzicnik im frisch sanierten Saal des Gemeindehauses in Breuna. Foto:  Wüllner

Breuna. Das Gemeindehaus in Breuna wird derzeit saniert. 130 000 Euro sind dafür im Haushalt vorgesehen. Unterstützt wurden die Pläne der Gemeinde von Innenarchitektin Ilona Ulott-Dittmer, die sich ehrenamtlich engagiert hat. Ihre Handschrift kann sich sehen lassen.

In dem zuvor eher dunklen Saal ist jetzt alles in hellblau und weiß gehalten. Der Raum ist lichtdurchflutet und die Beleuchtung sorgt für stimmungsvolles Ambiente.

„Nach 44 Jahren haben es die Räume wirklich nötig gehabt.“

„Wir hatten einen engen Zeitplan“, sagte Breunas Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann (SPD). Ende Februar liefen die Ausschreibungen. Anfang April ging es los. Die Handwerker haben derzeit so gute Auftragslagen, dass es schwierig war, für die verschiedenen Gewerke noch Fachleute zu bekommen. Doch es hat geklappt. Darüber wird sich auch die Hochzeitsgesellschaft freuen, die Ende Mai die Räume erstmals nutzt.

Erneuert wurde unter anderem die Beleuchtung, die Elektrik, der Anstrich im neuen Farbkonzept, der Fußboden und die Bühne. Die Heizung wurde zum Teil erneuert. Im Zweiten Bauabschnitt soll die bestehende Toilettenanlage saniert und ein behindertengerechtes WC eingebaut werden. Bis zum 24. Mai soll der erste Bauabschnitt beendet sein. Der zweite Abschnitt startet im Herbst.

„Das Rathaus wurde im Jahr 1972 gebaut. An der Grundkonstruktion wurde bisher nichts verändert. Nach 44 Jahren haben es die Räume echt nötig gehabt“, sagte Klaus-Dieter Henkelmann. Und Bauamtsleiter Ralf Hartmann ergänzte, dass es hin und wieder mal Ausbesserungen gab, aber nichts aufwändiges.

Mitfinanziert wird der Umbau durch das kommunale Investitionsprogramm. An der Sanierung beteiligt waren örtliche Unternehmen und Firmen aus der Region. Der Saal im Gemeindehaus bietet 250 Gästen Platz.

Von Monika Wüllner

Quelle: HNA

Kommentare