Landseniorenvereinigung Fritzlar feierte 20-jähriges Bestehen im Bürgerhaus

Gemeinsam Kraft tanken

Therese Engeland

Borken. Mit so vielen Besuchern hatte die Landseniorenvereinigung Fritzlar nicht gerechnet. Im voll besetzten Bürgerhaussaal Borken empfingen Vorsitzende Elfi Wackerbarth und Ortsbeauftragter Hans Knoch die Mitglieder, Gäste und Ehrengäste zur Jubiläumsfeier.

Über die Entwicklung und vielfältigen Aktivitäten von den 31 Landseniorenvereinigungen in Hessen unter dem Motto „Einander helfen und Freude erleben“ berichtete Präsidentin Gertrud Köhler.

Franz Just gehört zu den Männern der ersten Stunde und kümmert sich seit 1992 um die Landsenioren in Fritzlar. „Die Gründung fand am 28. Mai 1991 im Soldatenheim in Fritzlar statt“, erinnerte er sich und sprach über die positiven Veränderungen durch die Vereinigung. So seien viele Menschen zuvor nicht krankenversichert gewesen. Gemeinschaftserlebnisse wie eine Sonderzugreise an den Rhein, Busreisen und Tagesfahrten hätten die Zeit danach geprägt.

„In der Ruhe liegt die Kraft“, die auch in der Seniorenvereinigung in 20 Jahren immer wieder neu gewachsen sei, unterstrich Bürgermeister Bernd Heßler.

„Gut, dass es Menschen im Ehrenamt gibt“, betonte Therese Engeland von den Bezirkslandfrauen Schwalm-Eder und trug ein Gedicht von Hermann Claudius vor: „Er lässt es immer wieder regnen…“.

„Ältere Menschen sollten sich nicht abschotten, sondern das Gespräch miteinander suchen“, riet Giselher Dietrich aus Wolfhagen den Senioren.

„Einer trage des anderen Last“, predigte Pfarrerin Irene Umbach in ihrer Andacht. So hatte beispielsweise Gerda Knoch die Aufgaben ihres Mannes Hans Knoch übernommen, als dieser krank gewesen war. Die Tanzgruppe der Landfrauen Wichdorf unter Leitung von Martina Vökel unterhielt die Besucher mit stimmungsvollen Tanzeinlagen. Kaffee und Kuchen und musikalische Begleitung bescherten den Senioren einen geselligen Nachmittag.

Von Gunda Hintzmann

Quelle: HNA

Kommentare