Wolfhagen und Bad Emstal wollen Betrieb abgeben

Gemeinschaftshäuser bald in Vereinshänden

Wolfhager Land. Kommunen im Wolfhager Land denken aufgrund ihrer finanziellen Lage darüber nach, die Dorfgemeinschaften und Vereine stärken am Betrieb öffentlicher Einrichtungen zu beteiligen. Konkrete Pläne gibt es für das Dorfgemeinschaftshaus in Wenigenhasungen und den Kursaal in Bad Emstal.

In beiden Fällen verbleiben die Liegenschaften im Besitz der Kommune - der Betrieb wird jedoch von Vereinen übernommen. Die Umsetzung ist unterschiedlich weit fortgeschritten. Im Wolfhager Stadtteil hat der Verein Kultur- und Dorfzentrum Wenigenhasungen die Organisation übernommen, den Umbau unterstützt und vor kurzem erfolgreich einen Pächter für den Gastraum gefunden. Am Dorftag am 17. Mai soll das Gebäude der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Der Bad Emstaler Bürgermeister Ralf Pfeiffer erklärt, dass man mit Vereinen spräche, die die Vermarktung und Unterhaltung des Kursaals übernehmen wollen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die Verhandlungen bis zum Sommer abschließen können“.

Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake sagt, der Unterhalt von Dorfgemeinschaftshäusern sei fast immer defizitär. Die Unterhaltung koste Zeit und Geld, etwas, woran es den meisten Kommunen heute mangele. „Wir möchten diese wichtigen sozialen Treffpunkte im Ort aber erhalten, die Beteiligung von Vereinen ist dabei eine gute Möglichkeit.“ Das sieht auch Pfeiffer so; man suche für die Dorfgemeinschaftshäuser in Riede und Balhorn ebenfalls nach Vereinen, die sich einbringen wollen.

„Eine Alternative für die Finanzierung wäre die Erhöhung der Gebühren, das halte ich jedoch für unrealistisch, die Vereine können das nicht leisten und Privatleute suchen sich Alternativen“, sagt Schaake. Die Schließung eines Dorgemeinschaftshauses ist im Altkreis nicht geplant.

Von Michaela Pflug 

Quelle: HNA

Kommentare