Radfahrer erlitt schwere Kopfverletzungen bei Sturz

+

Gensungen. Am Dienstag, kurz nach 20 Uhr, stürzte ein Radfahrer in der Beuernschen Straße in Gensungen. Er zog sich bei dem Alleinunfall schwere Verletzungen zu. Der Mann war mit seinem Rad auf der abschüssigen Straße in Richtung Parkplatz unterwegs.

Kurz vor der Einmündung in diese Straße kam er in einer Kurve von der Straße ab und fuhr gegen den Bordstein. Dabei verlor er die Kontrolle über das Fahrrad. Ob der Mann auf dem Bürgersteig weiterfahren wollte, oder in Folge von Unachtsamkeit gegen den Bordstein prallte, muss noch geklärt werden. Der 60-jährige Radfahrer aus Felsberg schlug mit dem Kopf auf dem Bürgersteig auf und zog sich dabei vermutlich ein Schädel-Hirn-Trauma und Knochenbrüche zu. Er wurde noch an der Unfallstelle vom Notarzt aus Melsungen versorgt und dann in die Klinik nach Kassel gebracht. Der Mann trug bei dem Unfall keinen Helm. Die Polizei ordnete bei dem Radfahrer eine Blutprobe an.

Radfahrer erlitt schwere Kopfverletzungen bei Sturz

Erschüttert zeigte sich ein 48-jähriger Ersthelfer aus Gensungen über das Verhalten vor ihm fahrender Autoinsassen. Er hatte den Unfall selbst nicht beobachtet, hatte aber gesehen, wie vor ihm schon mindestens zwei weitere Fahrzeuge die Unfallstelle passiert hatten. Die Fahrer dieser PKWs sahen zwar zu dem neben seinem Fahrrad auf dem Bürgersteig liegenden nicht ansprechbaren Schwerverletzten hin, fuhren aber weiter. Erst der Gensunger hielt an, und veranlasste, bevor er sich um den bewußtlosenRadfahrer kümmerte, die Alarmierung des Rettungsdienstes. Schade, dass die Identität dieser Personen nicht festgestellt werden konnte. Sie hätte ein Verfahren wegen unterlassener Hilfeleistung erwartet. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion