Georg Armbröster ist gestorben

+
Georg Armbröster

Guxhagen. Es ist genau zehn Monate her, da hatte der Guxhagener Georg Armbröster das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Am Freitag, 5. Oktober, ist der Ehrenvorsitzende des Vereins Lebenshilfe für geistig Behinderte im Alter von 81 Jahren gestorben.

Nachdem Armbrösters 1959 geborener Sohn mit eineinhalb Jahren an Gehirnhautentzündung erkrankte und eine geistige Behinderung zurückbehielt, engagierte sich der Vater früh als Vorsitzender des Elternbeirates der Sonderschule für Praktisch Bildbare in Melsungen (heute Fuldatalschule). In dieser Funktion arbeitete er von Anfang an mit der 1966 gegründeten Lebenshilfe für geistig Behinderte, Kreisvereinigung Melsungen, mit. 1969 wurde Armbröster Mitglied der Lebenshilfe und im selben Jahr zum Vorsitzenden gewählt. Bereits 1982 wurde ihm der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.

Armbröster war 17 Jahre Personalratsvorsitzender in der Dienststelle „Zentrale Abrechnungsstelle“ der Deutchen Bahn in Kassel und von 1977 bis 1992 Mitglied des Vorstandes des Bundesbahn-Sozialwerkes, von 1976 bis 1992 außerdem ehrenamtlicher Richter am Bundesverwaltungsgericht in Kassel.

Auch politisch war der Guxhagener aktiv: 1984 bis 1996 war Armbröster Mitglied des Ortsbeirates Guxhagen und 15 Jahre Vorstandsmitglied der SPD Guxhagen. (bmn)

Aus Rücksicht auf die Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion