Geplanter Windpark bei Ottrau weiter in Kritik

Ottrau/Immichenhain. Der windkraftkritische Verein Schöner Ausblick zeigt sich nach dem Ja der Stadt Alsfeld zur Mediationsvereinbarung zum geplanten Windpark „Die Dick“ enttäuscht über die Entscheidung.

„Wider besseres Wissen und gegen alle Vernunft haben sich erst zwei Ausschüsse der Stadt und anschließend die Stadtverordnetenversammlung für die Fortführung des Mediationsverfahrens ausgesprochen. Damit wird die Bedrohung der Orte Ottrau und Immichenhain durch das Bauvorhaben immer realer,“ so der Pressesprecher der Bürgerinitiative Schöner Ausblick, Thomas Schwalm.

Lesen Sie dazu auch: Windkraftkritiker äußern sich: Damit sich nichts dreht

In die gleiche Richtung zielt auch die Kritik der Vorsitzenden des Vereins, Dr. Sachiko Scheuing. „In beiden Sitzungen zeigte sich, dass nicht alle Stadtverordneten mit Verlauf und Ergebnis der Mediation zufrieden sind. Dies findet seinen Niederschlag in der Tatsache, dass der Beschlusstext in wesentlichen Punkten ergänzt wurde. Die Passage „dass durch die beantragten Anlagen eine Beeinträchtigung des Bodens und des Grundwassers ausgeschlossen ist, insbesondere hinsichtlich der Nitrate und Schwermetalle“ belegt, dass man die von uns vorgetragenen Bedenken durchaus ernst nimmt.“

Nach wie vor sieht die Bürgerinitiative Schöner Ausblick eine Gefährdung des Trinkwassers für Elbenrod und eine Beeinträchtigung durch nächtlichen Lärm für die Anwohner von Berfa, Immichenhain und Ottrau als mögliche Bedrohungen.

„Diese Risiken müssen zwingend ausgeschlossen werden. Das war auch die Zielsetzung des ordnungsgemäßen UVP-Verfahrens,“ so Schwalm. Allerdings, führt der Pressesprecher weiter an, seien genau diese Punkte eben auch noch nicht geklärt. Auch das nachgebesserte Schallgutachten des Anlagenprojektierers entspreche nach einer Stellungnahme des von Schöner Ausblick beauftragten Fachmanns teilweise immer noch nicht den wissenschaftlichen Regeln und hebe die monierten Mängel nicht auf. Speziell die Anwohner in der Gemeinde Ottrau würden aber durch die räumliche Nähe und die Lage von dieser Problematik besonders betroffen sein. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare