Jungtiere sollten illegal verkauft werden

Gerettete Hundewelpen aus Litauen dürfen Quarantäne in Beuern verlassen

+
Unser Bild zeigt von links Ulrike Schiedl, Kimberly Ulrich, Tim Lengemann, Benjamin Rommel, Mandy Lindner, Nicole Wolf und Angitta Rose mit den Welpen, die jetzt alle einen Namen haben und sich im Tierheim sichtlich wohlfühlen.

Beuern. Im Tierheim Beuern haben zwölf Hundewelpen die Quarantänestation verlassen. Sie waren im Juni aus Litauen illegal eingeführt worden.

Die vier bis fünf Monate alten Tiere vier verschiedener Rassen sollten in Deutschland illegal verkauft werden. Das Tierheim war vom Veterinäramt Waldeck-Frankenberg um Hilfe gebeten worden. Gegen den Mann, der sie eingeführt hat, wird laut Tierheim wegen Verstoßes gegen die Einführungsbestimmungen von Tieren ermittelt.

Die Welpen befanden sich in einem schlechten Zustand, hatten Durchfall. Alle mussten geimpft werden. „Jetzt sind sie gesund und munter und wir haben schon sechs Interessenten”, freut sich Ralf Pomplun, der Vorsitzende des Vereins „Ein Heim für Tiere”.

Lesen Sie auch:

Tierheim Beuern erhält Tierschutzpreis

 

Quelle: HNA

Kommentare