Lkw geriet auf A7 in Absperrung – 400 Liter Diesel ausgelaufen

+

Felsberg. Ein Lkw krachte am Montag um 5.45 Uhr in die Fahrbahnabsperrung der Baustelle auf der A7 kurz hinter der Helterbachtalbrücke. Durch den Unfall verlor der Lastwagen 400 Liter Diesel.

Der 35-jährige Fahrer hatte mit seinem mit Holz beladenen Lkw mehrere Fahrspurbegrenzungen umgefahren. Dabei wurde ein Leck in den Tank gerissen. Der Lastwagen fuhr weiter über die Standspur bis zum fast fünf Kilometer entfernten Parkplatz Quillerwald. Von dort aus alarmierte er die Feuerwehr.

Auf der Fahrt von der Unfallstelle bis zum Parkplatz und auf dem Parkplatz selbst hatte der Lkw etwa 400 Liter Dieselkraftstoff verloren. Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen rückte mit 20 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Frank Ebert zu der Schadenstelle aus.

Als erstes sicherten die Einsatzkräfte die Unfallstelle und streuten den dort über die Fahrbahn in Richtung Norden gelaufenen Dieselkraftstoff ab. Es kam nur zu kurzfristigen Behinderungen auf der A7 Richtung Norden.

Ein weiteres Einsatzfahrzeug fuhr direkt zu dem beschädigten Lkw auf dem Parkplatz. Dort wurde der Kraftstoff mit einer Spezialpumpe aus dem defekten Tank gepumpt und das Leck notdürftig abgedichtet. Der bereits ausgelaufene Kraftstoff wurde mit etwa 200 Kilo Ölbindemittel abgestreut, um ein Einlaufen in das Regenwassersystem des Parkplatzes zu verhindern.

Lkw geriet auf A7 in Absperrung – 400 Liter Diesel ausgelaufen

Durch diese Maßnahme wurde ein größerer Umweltschaden vermieden. Die Ölspur auf dem Standstreifen wurde von Mitarbeitern der Autobahnmeisterei abgestreut. Für die Feuerwehrleute aus Melsungen war der Einsatz um kurz nach 7 Uhr beendet. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion