Für die Geschäfte in Melsungen hat der vorweihnachtliche Verkaufstrubel begonnen

Wäsche zu Weihnachten: Von links: Beate Bläsing kauft bei Elke Viakofski Nachtwäsche

Melsungen. Für viele Geschäfte in Melsungen hat mit der Adventszeit der vorweihnachtliche Trubel begonnen. Die ersten zwei Wochen haben gezeigt: Die meisten Händler sind mit den Umsätzen zufrieden. Das ergab eine HNA-Umfrage bei einigen Händlern.

Im Schmuckgeschäft Seeger tobt das Geschäft des Jahres seit Anfang Dezember. „Hochwertige Geschenke werden früher gekauft“, sagt Geschäftsführer Thomas Geier zu den aktuellen Verkaufsschlagern Uhren von Armani, ICE Watches und Schmuck von Charlotte. „Das Kaufverhalten der Kunden hat sich geändert. Sie kaufen viel bewusster und gezielter“, erklärt Thomas Geier das schon gut laufende Weihnachtsgeschäft.

Kunden kommen per Tram

In der Glasgalerie Rohn in der Brückenstraße liegen dieses Jahr große Vasen, Teller und Engel im Trend. Die Kunden kaufen für Verwandte und Freunde große und hochwertige Dekorationsgegenstände. „Wir profitieren von der neuen Haltestelle der Tram an der Brückenstraße“, sagt Inhaberin Brigitte Rohn zum Verkauf in der Weihnachtszeit.

Im Wäsche-Eck schräg gegenüber kaufen die Kunden Nachtwäsche und Bademäntel, die sie festlich verpacken wollen. Doch ganz zufrieden ist Geschäftsführerin Elke Viakofsky noch nicht mit dem Start in die Hauptverkaufszeit des Jahres. „Letztes Jahr war es lebhafter“, sagt die Geschäftsführerin über den Start des Weihnachtsgeschäftes.

Anders als Elke Viakofski ärgert sich eine Verkäuferin in einem Laden hundert Meter weiter über den Rückgang des vorweihnachtlichen Geschäfts, weil die Kunden ihrer Ansicht nach mehr Geld für elektronische Weihnachtsgeschenke wie Handys und Computer ausgeben.

Wetter bestimmt Kauflaune auf dem Weihnachtsmarkt

Auf dem Weihnachtsmarkt ist der Verkauf eher unterschiedlich. „Je nach Wetter kommen die Leute“, erzählt Sandra Schäfer die für „La Vela“ selbstgemachte Seifen mit eingearbeiteten Blüten und Kerzen verkauft.

Auch Marcel Weise, der vom „Ganga Shop“ in Kassel orientalische Teelichter, Räucherstäbchen und Lampen anbietet, klagt über das bisher regnerische Wetter.

Bei Ingrid Koch am Stand von Herentin sind die aus Edelstahl gearbeiteten Windspiele mit einem in der Mitte hängenden Kristall der Verkaufsschlager.

Im Spielwarengeschäft „Kids am Schloss“ sind die Kinder von großen Handpuppen, Puppenwagen und Ostheimer Krippenfiguren aus biologischem Holz begeistert. „Die Figuren sind handgearbeitet und unbedenklich“, erklärt Mitarbeiterin Babett Blösing. Für Eltern, die ihren Kindern zu Weihnachten Spielzeug schenken möchten, gibt Geschäftsführerin Inge Erbeck Tipps, worauf zu achten ist. „Eltern sollten immer auf das TÜV-Siegel an den Spielsachen achten“, sagt sie. Die Prüfung garantiere die Unbedenklichkeit der Farbe und Kleinteile. Ebenso warnt sie vor sehr günstigem Spielzeug, da es nicht geprüft werde.

Wenn sich Eltern an diese Regeln hielten, stehe den sicheren und besinnlichen Tagen nichts im Weg. (ymd)

Von Magdalena Dräger

Quelle: HNA

Kommentare