Geschichte steckt in Koffern

Homberg. Unter dem Titel „Zwischen kollektiver und individueller Erinnerung - grundlegende Aspekte zur Geschichte und ihrer Vermittlung“, hält Thomas Schattner am Freitag, 22. August, um 14 Uhr in der Kreissparkasse Homberg einen Vortrag.

Anlass dafür: Erinnerungskisten und -koffer, die Waberner Senioren entworfen haben. Diese Zeitzeugen der Geschichte des 20. Jahrhunderts manifestieren in ihren Kisten und Koffern ihre hauptsächlichen Erlebnisse von Kindheit und Jugend.

Und das ist besonders in diesem Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal und der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal jähren, wichtig. „Dazu können wir 25 Jahre Mauerfall feiern, wir befinden uns also wahrlich in einem ganz besonderen Jahr der Erinnerung“, so Schattner.

Individuelle Erinnerung

Die Exponate stellen somit individuelle Erinnerung dar, sind aber zugleich Bestandteil kollektiver Erinnerung und Teil der allgemeinen Geschichte. Deshalb wird Thomas Schattner als Geschichtslehrer an der THS in Homberg einige sehr grundlegende Gedanken zur Vermittlung von Geschichte vorstellen, in die er die Erinnerungskisten oder -koffer einbinden möchte. Alles sei Geschichte oder könne es werden, selbst der Nylonstrumpf als Symbol amerikanischer Lebenskultur, die nach 1945 Europa eroberte. (may)

Quelle: HNA

Kommentare