Geschichtsverein sucht für Buchprojekt alte Wolfhager Geschichten

+
Blick zurück: Im Jahr 1972 wurde die alte Schmiede Degenhardt abgerissen. Hinten links ist das Haus der Bäckerei Kepper zu erkennen. Auf der Mauer rechts im Bild soll morgens ein voll beladener Mistwagen gethront haben. 

Wolfhagen. Bilder und ihre Geschichten - unter diesem Thema werden wir in den nächsten Wochen Fotos veröffentlichen, durch die an alte oder auch jüngste Ereignisse oder Geschichten erinnert wird.

Diese Erinnerungen unserer Leser - lustig, interessant oder wissenswert - sollen am 17. August im Kulturladen, im Rahmen des „Ab in die Mitte“-Bücherfestes zum Besten gegeben werden.

Der Heimat- und Geschichtsverein Wolfhagen hofft, dass auf diese Weise ein von den Wolfhagern geschriebenes Buch entsteht.

In unserer ersten Folge blicken wir zurück auf das Jahr 1972: Die Alte Schmiede Degenhardt und die Gebäude bis zum Haus Engelhardt wurden in dieser Zeit abgerissen. Die Menschen mit Namen Voss, Bangert, Fliege und Degenhardt, die im Bereich der Schmiede wohnten, waren nicht nur arbeitsam und redlich, von ihnen erzählte man sich auch so manche Geschichte. Und genau diese möchten die Verantwortlichen des Buchprojekts erfahren.

Erinnert sich noch jemand, dass hier zum Schweißen noch Acetylengas aus Calciumcarbid selbst hergestellt wurde? Oder dass eines Morgens auf der stehengebliebenen Mauer der abgerissenen Schmiede ein voll beladener Mistwagen thronte? „Schwarze Raben“ sollen es gewesen sein, hieß es. Aber vielleicht wissen Wolfhager ja mehr.

Dann sollten sie ihre Informationen an Dirk Lindemann weitergeben. Er sammelt die Geschichten und ist telefonisch erreichbar unter 05692/994956. Episoden per E-mail an post@dilin.de und per Post an Dirk Lindemann, 34466 Wolfhagen, Minköfe 1. (nom)

Quelle: HNA

Kommentare