Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz hat neue Internetseite

Schwalm-Eder. Mit einer neuen Internetseite sollen die Bewohner des Schwalm-Eder-Kreises für die Naturschätze der Region begeistert werden. Das hat sich die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) im Landkreis vorgenommen.

Außerdem soll für den Schutz seltener Tierarten geworben werden. Die außergewöhnlich abwechslungsreiche Landschaft zwischen Schwalm und Eder sowie der umliegenden Mittelgebirge biete vielen seltenen und andernorts bereits ausgestorbenen Tierarten einen Lebensraum, schreibt die HGON.

Auf der Internetseite gibt es daher viele Informationen, aber auch Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden. "Mit ein wenig Hintergrundwissen kann schon der Spaziergang am Ortsrand zu einer faszinierenden Reise in die Welt der heimischen Tier- und Pflanzenarten werden das ist oft spannender als Kino", erzählt Staatssekretär Mark Weinmeister aus Guxhagen und Mitglied der HGON.

Als Beispiel nennt der Verein Zugvögel, die im April und Mai aus ihrem 10 000 Kilometer entfernten Winterquartier in Afrika zurückkehren.

Ebenfalls aus Afrika, genauer gesagt Nordafrika, stammen zwei Schmetterlinge: Admiral und Distelfalter. Auf den Borkener Seen und im Edertal würden häufig Vögel rasten, deren Brutgebiet in Sibirien liegt.

Zu den weltweit seltensten Vogelarten zähle der vor allem im Knüll heimische Rotmilan. Er komme nur in einem schmalen Band von Nordostdeutschland bis Spanien mit 20 000 Paaren vor.

"Sein eleganter Flug, die eindrucksvolle Größe mit einer Flügelspannweite von 1,60 Metern und die rostrote Grundfärbung machen ihn zu einem der schönsten Greifvögel", sagt Christian Gelpke, der die Vögel im Auftrag der HGON erforscht.

Insgesamt wurden zwischen Schwalm und Eder 300 Vogel-, 50 Libellen- und 13 Fledermausarten beobachtet. "Diese Vielfalt zeigt, wie intakt die Natur in vielen Bereichen des Kreisgebietes noch ist", sagt Stefan Stübing von der HGON. Das bedeute ein großes Plus an Lebensqualität, "egal, ob wir uns an einer bunten Blumenwiese, umhergaukelnden Schmetterlingen oder dem vielstimmigen Vogelgesang an einem Waldrand freuen." Daher sei es so wichtig, sich für diese Vielfalt einzusetzen. (ode)

Natur im Internet

Die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) im Schwalm-Eder-Kreis liefert auf ihrer neuen Internetseite zahlreiche Informationen über die heimische Natur. Für die Seite werden auch Naturbeobachtungen, Fotos und Berichte von Besuchern aus dem Landkreis veröffentlicht, sagt Andrea Krüger-Wiegand aus Wabern, die die Seite mit Manfred Gunia betreut. (ode)

www.hgon-hr.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare