Spangenberger Informationstage sollen aufklären - breites Angebot zu Vorbeugung und Heilung

+
Ein kleines technisches Wunderwerk: Kurt Hollstein (rechts) stellt noch heute in Spangenberg ein neues Gerät vor, dass Schmerzen lindern oder sogar heilen kann. Kollege Bernard Meyer maß auf Wunsch den Blutdruck. Fotos: M. Berger

Spangenberg. Und vor allem Gesundheit! Damit dieser fromme Wunsch in Erfüllung geht, kann jeder selbst etwas tun. Was, darüber informieren Freitag und Samstag die 2. Spangenberger Gesundheitstage.

Pflege-Dienstleisterin Barbara Dücker ist die Initiatorin. „Mit dem zweitägigen Programm wollen wir die Bürger über Neuerungen und Änderungen im Gesundheitssystem informieren“, sagte Dücker im Gespräch mit unserer Zeitung. Schließlich sei so gut wie jeder irgendwann in medizinischer Behandlung, „und trotzdem sind die Menschen nicht besonders gut über ihren eigenen Körper, über die verschiedenen Erkrankungen und auch über pflegerische Maßnahmen aufgeklärt.“

Genau das wolle Barbara Dücker ändern. Zusammen mit Kollegen der Spangenberger Einrichtungen für Pflege und Gesundheit richtet die Krankenschwester deshalb die Informationstage aus.

Die Vorträge und Informationsveranstaltungen laufen seit Freitag, und auch Samstag werden bei Pro Medical Active im Wellnessbad bis zum frühen Abend Vorführungen und Workshops angeboten. Da geht’s um Nordic Walking, Entspannungstechniken, Diabetes, Arthrose, Schmerzbehandlung, Sterbebegleitung, gesunde Ernährung und um einiges mehr.

So stellt Kurt Hollstein aus Bad Hersfeld ein neuartiges Gerät im Handtaschenformat vor, das – vereinfacht gesagt – mithilfe eines homöopathischen Medikaments ein elektromagnetisches Feld aufbauen soll, das wiederum Schmerzen zu lindern oder auszuschalten in der Lage sei. „Ich selbst habe vor einem Jahr einen schweren Schlaganfall erlitten, und bei mir hatte das Gerät enormen Anteil am Genesungsprozess“, erzählt Kurt Hollstein. „Deshalb will ich das den Leuten nahebringen.“

Vorm historischen Rathaus steht der Spangenberger Apotheker Ulf Vocke in einem Gesundheitsmobil. „Wir messen die verschiedenen Körperwerte – Blutdruck, Cholesterin, Knochenqualität und Leberwerte etwa“, sagte der Pharmazeut und ergänzte: „Dieser Service kommt bei den Menschen besonders gut an, deshalb sind wir im Gesundheitsmobil völlig ausgebucht.“

So nutzten Freitagmorgen schon kurz nach Eröffnung der Gesundheitstage Auguste und Ewald Marth aus dem Stadtteil Landefeld die Gelegenheit, sich durchchecken zu lassen. „Ich will meine Venenfunktion prüfen lassen“, sagte Auguste Marth. Die Rentnerin ist nämlich bereits Venenpatientin – hatte verkalkte Blutgefäße, bekam Stents und einen Bypass gelegt. Ihre Werte müssen regelmäßig geprüft werden. „Deswegen finde ich das Angebot hier wirklich gut.“

Die Spangenberger Gesundheitstage bieten Betroffenen und Angehörigen eine enorme Themenvielfalt zu diversen Krankheiten, deren Vorbeugung, Linderung und Heilung. „Und deshalb hoffen wir, dass die Leute von unserem Angebot profitieren“, sagte Barbara Dücker.

Immerhin sei das Organisationsteam, zu dem auch ihr Kollege Klaus Bodden vom gleichnamigen Pflegedienst gehört, seit März mit den Vorbereitungen befasst gewesen. Herausgekommen ist ein rundes Programm für Gesundheitsbewusste.

Quelle: HNA

Kommentare