Spenden machte den Kauf des Sportgeräts möglich – Jugendmannschaft ist geplant

Ein Gewehr wächst mit

Am Schießstand in Beiseförth: Von links hinten: Felix Lopez, Hans-Joachim Jutzi (stellvertretender Jugendwart), Rainer Jutzi (Jugendwart). Mittlere Reihe: Biane Metz, Jonas Metz, Ansgar Tollhopf am neuen Gewehr und Susanne Vogt ( Vorsitzende des Vereins), ganz vorne Lisa Vogt. Foto: Grenzebach

Beiseförth. Seit zwei Wochen wird es von den Jugendlichen des Schützenvereines Beiseförth genutzt: das neue Jugendgewehr. Das besondere an dem Gewehr: es wächst mit den Jugendlichen mit.

Bei dem Neukauf handelt es sich um das Modell 700 Evolution Top, das für Einsteiger in den Schießsport und Jugendliche ab zwölf Jahren besonders geeignet ist. Zu den Besonderheiten des Alugewehrs mit Holzschaft zählen: Ein universaler Rechts-Links-Griff, der ergonomisch ausgeformt und für eine perfekte Handhabung sorgt. Es besitzt eine Aluschaftkappe, Schaftkappe und -backe sind serienmäßig längen und höhenverstellbar. Das Gewicht beträgt vier Kilogramm, die Visierlänge variiert zwischen 570 bis 810 Millimeter.

Spenden für das Gewehr

„1470 Euro hat das Jugendgewehr gekostet,“ berichtet die Vorsitzende des Schützenvereines, Susanne Vogt. Finanziert wurde es über Spenden. Das Geld kam aus dem Erlös des Budenstands beim Weihnachtsmarkt, aus dem Spendentopf der Weihnachts- und Jahresabschlussfeier des Vereins bis hin zu drei internen Spendern – dadurch kam eine erhebliche Summe zusammen, die es ermöglichte, den Jugendlichen ein neues Gewehr zu kaufen.

Der zwölfjährige Ansgar Tollhopf aus Melsungen ist einer von acht Jugendlichen, der schon öfter mit dem neuen Gewehr auf die Schießscheibe gezielt hat. „Das neue Gewehr hat ein viel besseres Design und es liegt viel besser in der Hand als das alte Gewehr,“ so der Jugendliche

Für die Jugendlichen ist das Schießen eine Sportart, wie jede andere und sie macht ihnen allen Spaß. „Man muss sich schon beim Schießen konzentrieren. Dabei kommt man zur Ruhe. Die Jugendlichen müssen auch neben dem Schießen ihre Kraft trainieren, denn die Gewehre sind teilweise recht schwer“, sagt Vogt. Mit dem neuen Gewehr sind alle zufrieden. „Der große Vorteil ist, dass es mit dem Schützen mitwächst, so dass es für Jugendliche ideal ist. Später kann man dieses Gewehr sehr gut aufrüsten“, sagt Hans-Joachim Jutzi, stellvertretender Jugendwart.

„Die Investition war wichtig für unseren Verein, denn wir wollen eine Jugendmannschaft aufbauen und hoffen im Sommer eine Mannschaft für die Wettkämpfe melden zu können“, sagt Susanne Vogt. Der Verein zählt zurzeit 73 Mitglieder, davon neun Jugendliche sind.

Trainingszeiten für Anfänger, Schüler und Jugendliche sind montags von 18 bis 19 Uhr im Schützenhaus Beiseförth. www.svbeisefoerth1955.hompage.eu

Von Christina Grenzebach

Quelle: HNA

Kommentare