Bürgermeisterwahl: CDU Wolfhagen gibt keine Empfehlung ab

Wolfhagen. Die CDU in Wolfhagen gibt keine Empfehlung für die Wahl eines Bürgermeisterkandidaten ab. „Keinem Bürger wird es besser oder schlechter gehen, nur weil der eine oder der andere Bürgermeisterkandidat die Wahl gewinnt“, sagte der Wolfhager Unionschef Horst Förste.

Förste sprach am Freitagabend im Gasthaus zum Schiffchen während der Vorstellung der eigenen Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung. Die Wähler könnten am 27. März „sehr wohl allein zwischen richtig und falsch entscheiden“.

Der CDU selbst war es nicht gelungen, einen eigenen Kandidaten für das Spitzenamt im Rathaus zu finden. So bewerben sich mit Amtsinhaber Reinhard Schaake (parteilos) und dem unabhängigen Kandidaten Carsten Röhl zwei Politiker um den Posten des Verwaltungschefs.

Die CDU habe mit beiden Kandidaten ein Gespräch geführt und sei zu dem Schluss gekommen, dass es „durchaus mit Bürgermeister Schaake erfolgreiche Anknüpfungspunkte aus der Arbeit der vergangenen Jahre“ gebe. Er habe sich aber letztendlich nicht aus der "SPD-Abhängigkeit" lösen können. Kandidat Röhl könne vor allem mit seiner Verwaltungsausbildung punkten, so Förste, allerdings seien die „Gegen-Alles-Ansichten seiner Unterstützer von Grünen und BWB einer verantwortungsvollen und zukunftsorientierten Arbeit für unsere Stadt nicht dienlich“.

Die Wolfhager Union möchte aus den Kommunalwahlen als stärkste politische Kraft in Wolfhagen hervorgehen, das bekräftigte auch Fraktionschef Helmut Flörke: „Die CDU tritt als einzige Kraft der Mitte gegen vier Linksparteien an.“ (awe)

Quelle: HNA

Kommentare