Bedarfsplan zeigt die Schwachstellen auf

Es gibt zu wenig Feuerwehrleute

Schrecksbach. Damit die Feuerwehren der Großgemeinde Schrecksbach weiterhin leistungsfähig einsatzbereit sind, hat das Gemeindeparlament in seiner Sitzung am Donnerstagabend den Bedarfsplan der Feuerwehren einstimmig beschlossen.

Daraus geht unter anderem hervor, dass die Fahrzeughalle in Holzburg in einem desolaten Zustand ist. Sie muss neu gebaut werden. Holzburg ist in die Prioritätenliste des Landkreises aufgenommen worden.

Bei Truppführern, Atemschutzgeräteträgern und Führungskräften besteht Ausbildungsbedarf, heißt es in dem Plan. Das Angebot der überörtlichen Ausbildung müsse von allen Feuerwehren stärker genutzt werden.

Besonders bei den Einsatzabteilungen in Holzburg und Salmshausen fehlen Feuerwehrleute. Was die Alarmierung zwischen 7 und 17 Uhr angeht, fehlen den Wehren der Großgemeinde insgesamt 21 einsatzbereite Feuerwehrleute vor Ort. Die so genannte Tagesalarmsicherheit ist zurzeit nur bei Alarmierung von mindestens zwei Einsatzabteillungen gegeben: Schrecksbach und Röllshausen.

Für größeren Einsätze soll auf die Hilfe der Ziegenhainer Stützpunktfeuerwehr zurückgegriffen werden. Bislang gab es eine Zusammenarbeit mit Neukirchen. Die Mitglieder des Gemeindeparlaments betonten, dass mit den Neukirchener Feuerwehrleuten weiterhin im Gespräch geblieben werden solle. (ciß)

Quelle: HNA

Kommentare