Kult-Kabarettist in Wolfgagen

Gieseking begeistert mit grotesker Logik und verspieltem Unsinn

Ab dafür: Bernd Gieseking begeistert mit satirischem Jahresrückblick im Kulturladen. Foto: Hoffmann

Wolfhagen. Das Beste des Guten liegt ja eigentlich schon 25 Jahre zurück, das ist auch Bernd Gieseking nicht verborgen geblieben.

Auch deshalb blickt der Kasseler Kult-Kabarettist bei seinem traditionellen Jahresrückblick „Ab dafür" am Sonntagabend im Wolfhager Kulturladen ein klein wenig weiter zurück als gewohnt. Zumindest dann, wenn es um den Tag des Mauerfalls geht, um die Wiedervereinigung, für die er ja grundsätzlich auch gewesen ist. „Aber musste es denn unbedingt die DDR sein, die Schweiz oder Luxemburg hätten es doch auch getan", ätzt er und erntet mächtiges Gelächter seiner Zuhörer.

Dass diesmal nur gut 60 Wolfhager bei seiner rasanten Reise durch das fast aufgelaufene Jahr dabei sind, scheint ihn nicht zu stören. Fröhlich reiht der Chronist der Nation Gag an Gag und nimmt dabei alle aufs Korn, die in 2014 mehr oder weniger eine Rolle gespielt haben: Bundeskanzlerin Angela Merkel, GDL-Präsident Claus Weselsky, Uli Hoeneß oder auch „Alice Schweizer, die ein Konto in der Schwarz hat - nein, umgekehrt, Alice Schwarzer, die ein Konto in der Schweiz hat“, die sich entschuldigt und beteuert habe, nie etwas von dem Konto abgehoben zu haben. „Das ist ja großartig, du kannst ruhig eine Bank überfallen, Hauptsache du gibst das Geld nicht aus.“

Glücklicherweise habe es in den vergangenen Monaten auch ein paar Glanzlichter gegeben. „Wenn wir 2014 Helene Fischer nicht gehabt hätten, wäre das ein mieses Jahr gewesen“, sagt Gieseking. „Aber Helene Fischer ist Russin, vielleicht Putins erfolgreichste Agentin, und wenn unser Land eines Tages eine neue Kanzlerin braucht, dann wird es nicht Ursula von der Leyen, sondern die uneheliche Tochter von Angela Merkel - die kann russisch, mehr muss ich nicht sagen.“

Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse - sie alle geben dem Satiriker seine Stichworte für Sprachwitz und Komik, für groteske Logik und verspielten Unsinn.

Das Nebeneinander der großen Ereignisse und der privaten Sicht, das Formulieren des Großen-Ganzen in witzige Geschichten, das Überspitzen oder auch nur mal das süffisante Zitieren machen das Programm „Ab dafür!“ seit 21 Jahren einzigartig - und das, wie Gieseking scherzt, jetzt auch endlich mit neuen Texten.

Von Sasacha Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare