Aushängeschild des Austro-Pop macht Station beim Wolfhager Festival

Gipfel-Stürmer im Zelt

Erfolgreiche Österreicherin: Christina Stürmer gastiert am Freitag, 10. Juni, ab 20 Uhr im Wolfhager Kulturzelt auf den Teichwiesen. Foto:  Koch/Archiv

Wolfhagen. Falco und Hubert von Goisern, vielleicht noch die Erste Allgemeine Verunsicherung - dann ist es mit österreichischen Pop- und Rockgrößen, die auch außerhalb der kleinen Alpenrepublikum den Durchbruch geschafft haben, auch eigentlich schon vorbei. Wäre da nicht Christina Stürmer.

Sie hat den Austro-Pop erfolgreich reanimiert, passenderweise mit dem Titel „Ich lebe“. 2003 wurde der Song veröffentlicht. Das dazu gehörende Album stürmte die Charts. Für die junge Linzerin bedeutet es den Durchbruch auch in Deutschland und der Schweiz.

Ihr zweiter Langspieler trägt den Titel „Soll das wirklich alles sein?“ Die Antwort folgt ohne langes Zögern. Auch die neue Scheibe wird ein Erfolg im deutschsprachigen Raum. Der Ruf als sympathisches Mädchen von nebenan, das sich insbesondere bei Live-Auftritten als Powerfrau und wahres Stimmwunder entpuppt, eilt der Österreicherin längst voraus. Gemeinsam mit ihrer vierköpfigen Band begeistert sie Fans und Kritiker gleichermaßen.

Hymne zur Fußball-EM

Ihr Studioalbum „Lebe lauter“ erobert 2006 in Deutschland und Österreich Platz eins der Charts und erhält mehrfach Platinstatus. Die Single „Nie genug“ wird in Deutschland zum Titelsong der RTL-Soap „Alles was zählt“ auserkoren. 2008 liefert Christina Stürmer mit „Fieber“ die offizielle Hymne ihres Heimatlandes zur Fußballeuropameisterschaft in Österreich und der Schweiz.

Mit ihrem am Mainstream orientierten Rock-Pop spielt Christina Stürmer längst in der ersten Liga der jungen deutschsprachigen Bands wie Silbermond und Juli.

Am Freitag, 10. Juni, kommt Christina Stürmer ins Wolfhager Kulturzelt auf den Teichwiesen und dürfte noch in bester Partylaune sein, denn am Tag zuvor feiert sie ihren 29. Geburtstag.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare