Hutzelkirmes in Treysa im Zeichen des Handels

Sägen, schrauben, pinseln, kleben: Damit sind Wilfried Lenz und Jürgen sowie Betty Knauff (von links) von den Kirmesburschen Treysa seit mehreren Wochen beschäftigt. Foto: Rose

Treysa. Handel, Handwerk, Marktgeschehen – so lautet das Motto des Festzuges bei der 65. Treysaer Hutzelkirmes. Am heutigen Mittwoch beginnt das Volksfest mit dem Probtanz, am Sonntag werden sich dann 47 Zugnummern durch die Stadt bewegen.

Endspurt ist deshalb bei den Wagenbauern und Kulissenmalern im Vereinsheim der Kirmesburschen angesagt. „Seit mehr als zehn Wochen arbeiten hier fast täglich acht bis zehn Leute“, erklärte Vorsitzender Dirk Schneider.

Um die zehn Wagen werden in Eigenleistung um- oder aufgebaut. „Wir stellen auch Kulissen oder andere Dekorationen für Vereine, die das nicht selbst können“, berichtete Schneider. Wie immer beteiligen sich am Umzug örtliche Vereine und Firmen. Treysaer Betriebe sponsern unter anderem den diesjährigen Mottowagen. Der befreundete Verein der Kirmesburschen Frielendorf ist zum ersten Mal mit einem Wagen – einer Weinstube – mit von der Partie.

Die Zuschauer dürfen sich auf Bilder aus dem Handwerk freuen: Der Stadtgeschichtliche Arbeitskreis bereitet die Motive Scherenschleifer und Töpfer vor. Auch Schüler und Lehrer der Carl-Bantzer-Schule und der Schule im Ostergrund engagieren sich.

Das Thema Marktgeschehen wird vielfältig umgesetzt: Die Treeser Narren schlüpfen in das Kostüm von Till Eulenspiegel, Mitglieder des Ritterkonvents werden in kompletter Rüstung durch die Oberstadt reiten. Hannelore Deist macht ihrem Namen als Treeser Hex alle Ehre und wird zusammen mit dem Inquisitor an die Hexenprozesse im Mittelalter erinnern. Für das Löschen des Scheiterhaufens sorgt die Feuerwehr Treysa.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare