Chor sang zur Weihnachtsfeier in der JVA

Gospel hinter Gefängnismauern

Schwalmstadt. In eher ungewöhnlicher Umgebung präsentierte der Gospelchor Ziegenhain sein weihnachtliches Repertoire. Auf Einladung von Pfarrer Peter Kittel, sang der Chor unter der Leitung von Kantor Jens Koch und Burkhard Beneke in der Justizvollzugsanstalt.

Im großen Rittersaal des ehemaligen Schlosses lauschten 55 Gefangene amerikanisch-afrikanischen Rhythmen. In ungezwungener Atmosphäre feierten die Insassen zusammen mit Angestellten und Gästen die Weihnachtsfeier.

Besonderer Stellenwert

Die von dem evangelischen Pfarrer der Anstalt, dem katholischen Seelsorger Michael Kullinat und dem Sachgebietsleiter für Sport und Freizeit organisierte Feier, habe für die Insassen einen hohen Stellenwert, berichtete Sportübungsleiter Holger Daum: „weil ein Zusammenkommen dieser Art sonst nicht üblich ist“.

Bedingt durch die bevorstehenden Bauarbeiten des Erweiterungsbaus der Sicherheitsverwahrung waren schon viele Inhaftierte überwiegend nach Weiterstadt, Butzbach und Kassel verlegt wurden, so dass in diesem Jahr die Feier in einem kleineren Kreis stattfand. Die Männer hörten der Weihnachtsbotschaft zu, die der Anstaltspfarrer vortrug.

Gemeinsamer Abschluss

Bei der musikalischen Weihnachtsgeschichte – der beschwingt frohen Botschaft des Chores – kam Stimmung auf und die Zuhörer applaudierten viel und lange. Während eines gemeinsamen Essen entstanden Gespräche mit den Insassen, in denen sie den Wunsch nach Wiederholung des stimmungsvollen Beisammenseins äußerten.

„Gemeinsame Chorproben wären gar nicht so schlecht, wenn nur das hier Hereinkommen nicht so schwierig wäre“, scherzte Anstaltspfarrer Peter Kittel. In der Tat mangelt es dem Gospelchor an Männerstimmen. „Oh du fröhliche, oh du selige gnadenbringende Weihnachtszeit“, sangen Insassen und Chor zum Abschluss zusammen. Spätestens im kommenden Jahr soll in der Weihnachtszeit wieder gemeinsam gesungen werden. (bf)

Von Heike Knauff-Oliver

Quelle: HNA

Kommentare