Die AquArena in Naumburg öffnet am 1. Mai – Neues Bistro und ein Defibrillator

Die 25 Grad-Garantie

Rücken die Stühle zurecht: Hubert Draude und Roswitha Schneider freuen sich auf die ersten Gäste.

naumburg. Dariusz Barczynski ist es zu kalt. 22 Grad reichen ihm nicht. „Bis Dienstag wird das aber“, sagt der Fachangestellte für Bäderbetriebe. Dann ist das Wasser in der AquArena Naumburg mindestens 25 Grad warm – rechtzeitig zur Eröffnung. Am 1. Mai startet das Freibad als erstes im Wolfhager Land in die neue Badesaison.

„Die Eröffnung zum 1. Mai hat bei uns schon Tradition“, erklärt Bürgermeister Stefan Hable. Seine Idee: Die Bürger sollen nach dem Wandern noch eine Runde im Becken schwimmen.

Barczynski hat mit seiner Kollegin Bärbel Dollhopf das Bad in den vergangenen Wochen auf Vordermann gebracht. Im April ließen sie das Wasser ab und säuberten die Becken. Sie prüften die Technik und hielten das Gelände in Schuss. Seit einigen Tagen läuft die Wärmepumpe und sorgt für steigende Wassertemperaturen. „Es dauert zwei Wochen, bis die Temperatur stimmt“, sagt der Fachmann. Im Sommer hält die Solaranlage auf dem Gebäudedach das Wasser warm.

Mit der Eröffnung beginnt auch für Roswitha Schneider und Hubert Draude etwas Neues. Zusammen mit ihrer Chefin Silvia Richter vom Café Hasenacker sorgen sie für die Verpflegung. Nach vier Jahren gibt es somit einen Wechsel im Bistro. Das Trio hat schon Ideen. So wird es künftig Kuchen geben und am Wochenende die Möglichkeit, im Schwimmbad zu frühstücken. „Es ist ein ganz fremder Bereich, aber wir versuchen, das Beste daraus zu machen“, geht Draude die neue Aufgabe an.

Der Müll, der beim Verzehr entsteht, wandert direkt in die leuchtend grünen Mülltonnen. Der Förderverein hat fünf weitere angeschafft, insgesamt stehen auf dem Gelände künftig 15 Tonnen.

Die zweite Investition des Vereins kann Leben retten. Ab Mai ist im Gebäude des Bades ein Defibrillator hinterlegt. Kosten: gut 2000 Euro. Rettungsschwimmer auf Abruf ist eine weitere Neuerung in der AquArena. Zwei Rettungsschwimmer der DRK-Einsatzbereitschaft unterstützen künftig die Fachangestellten Dollhopf und Barczynski . „Wir sind froh, solch kompetente Leute zu haben“, betont Hable. Sie brächten viel Erfahrung mit. Schließlich gelte in der AquaArena folgender Grundsatz: „Die Sicherheit der Gäste hat bei uns höchste Priorität“, sagt Barczynski.

Von Anke Laumann

Quelle: HNA

Kommentare