Zwei Hotels im Altkreis erhalten neue Klassifizierung – Freiwillige Qualitätskontrolle

Der Griff nach den Sternen

Setzt seit 2006 auf die Sterne: Herbert Markolf vom Hotel Hessischer Hof in Melsungen hinter dem Zapfhahn. Foto: Dewert

Melsungen/Guxhagen. Herbert Markolf hat das Ende der Fahnenstange erreicht. Der Hotelier und Vorsitzende der Melsunger Touristinfo hat zu seinen drei Sternen jüngst ein S erhalten. Das steht für Superior und schmückt künftig den Eingang des Hessischen Hofs.

Die Sterne werden nach der Deutschen Hotelklassifizierung vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) verliehen. Außer dem Hessischen Hof ist nur noch das Hotel Montana zertifiziert.

Drei Sterne zieren den Eingang des Hotels in Guxhagen. Nach über 13 Jahren im Hotelgeschäft haben die Inhaber Justina und Frank Müller ihr Hotel klassifizieren lassen. Nun darf sich das Montana offiziell Komfort-Hotel nennen. Die Anforderungen für drei Sterne habe das Hotel schon vorher erfüllt, sagt Müller. Landrat Frank-Martin Neupärtl überreichte dem Ehepaar das Zertifikat der Deutschen Hotelklassifizierung. Gültig ist es bis 2015.

Für ihn sei eine objektive Einschätzung wichtig, sagt Markolf vom Hessischen Hof. Für Gäste sei dies ein verlässliches Kriterium. Bis zu sechs Stunden verbringe ein Prüfer des DEHOGA im Hotel. Er schließe sich sogar im Zimmer ein, während im Flur gesaugt werde, um die Schallisolierung zu überprüfen.

Die Registrierung ist freiwillig und kostet zwischen 2000 und 3000 Euro. Alle drei Jahre werde man nachklassifiziert. Für einen vierten Stern fehlten ihm Mindeststandards – zum Beispiel im Wellnessbereich.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Kommentare