Vergabe auch an Flüchtlinge

Fahrradclub macht gebrauchte Räder wieder fit

Reparatur abgeschlossen: Mit Unterstützung von Immo Hälbich haben Aman Kesete, Yonus Kesete, F. Tesfagbriel, H. Sefu und weitere Bewohner des Asylbewerberheims ihre Räder instand gesetzt

Schwalmstadt. Schrauber vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Schwalmstadt und Fachleute vom Treysaer Radsportverein Einigkeit bringen ihr Wissen ein, um gebrauchte Fahrräder wieder fit zu machen. 

Seit Frühjahr organisiert der ADFC die Vergabe von gebrauchten Rädern an Flüchtlinge. Dazu gibt es einmal im Monat die Gelegenheit, das was kaputt gegangen ist, zu reparieren.

Ziele des Projekts sind die Nachhaltigkeit und die Hilfe zur Selbsthilfe, wie dies bei offenen Werkstätten üblich ist, heißt es in einer Mitteilung des ADFC. Und so griffen bei den Treffen die Helfer nicht selbst zu Schraubenschlüssel und Schraubendreher, sondern stünden mit ihrem Wissen bereit, damit die Nutzer lernten, einen Schlauch zu flicken, eine Birne in der Lampe zu wechseln oder einen Sattel einstellen zu können. Zur Reparatur werden gebrauchte Teile zur Verfügung gestellt. Spenden sind willkommen.

Positiv seien die Erfahrungen der bisherigen Reparaturaktionen. So wurde bei der jüngsten Aktion unter anderem eine Nabe auseinander- und zusammengebaut. Weiter ging es darum, wie eine Fahrradketten gekürzt und verlängert werden kann.

Für die nächsten Einsätze werde zurzeit ein gebrauchter Autoanhänger mit Werkzeug und gebrauchten Ersatzteilen hergerichtet. Bewähre sich die Lösung, soll im kommenden Jahr ein Anhänger gekauft werden, so die Mittelung.

Was den Helfern fehlt sei ein Lagerraum für eingesammelte Räder. Wer einen Raum kostenlos anbieten kann, sollte sich mit dem ADFC in Verbindung setzen. Weiter besteht ein Bedarf für Verkehrsschulungen.

Denn sowohl Einheimische als auch Zuwanderer aus anderen Ländern hatte keine Möglichkeit, Fahrradfahren zu lernen Auch seien die Verkehrsregeln nicht bekannt. Deshalb soll versucht werden, Fahrradkurse anzubieten.

Die am Projekt beteiligten ADFCler sind vielen Jahren bei den Reparaturaktionen des Treysaer Aktionskreises für Toleranz und Menschenwürde und des SPD-Ortsvereins engagiert und arbeiten mit den Gruppen zusammen. (ras)

Quelle: HNA

Kommentare