Vielfach engagierter Friedigeröder wurde mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Große Ehre für Hans Hehr

Blumen für die Gattin: Der erste Kreisbeigeordnete Winfried Becker (rechts) überreichte das Bundesverdienstkreuz an Hans Hehr (neben Ehefrau Hildegard). Im Hintergrund der Gemischte Chor Friedigerode, dessen Vorsitzender Hans Hehr ist. Foto: Löwenberger/nh

Friedigerode. Lang war die Liste der Ehrengäste, die Holger Hehr abarbeiten musste. Er hatte nicht nur die Feierstunde zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande an Johannes Hehr am Sonntagnachmittag im Dorfgemeinschaftshaus des Oberaulaer Ortsteils Friedigerode organisiert, er hatte seinen Vater, auch für die besondere Auszeichnung vorgeschlagen.

Noch viel länger war die Liste der Ehrenämter, die Hans Hehr in seinem knapp 80-jährigen Leben ausgeübt hat. Fast 20 Minuten brauchte der erste Beigeordnete und Landratskandidat des Schwalm-Eder-Kreises, Winfried Becker (SPD), um das Leben des gebürtigen Friedigeröders und sein ehrenamtliches Engagement zu würdigen.

Zahlreiche Gäste

Dann verlas er unter großer Anteilnahme der zahlreichen Gäste im voll besetzten Dorfgemeinschaftshaus die Urkunde von Bundespräsident Joachim Gauck und heftete dem Geehrten die Auszeichnung ans Revers heften. Das Bild der Heimatgemeinde, der Großgemeinde Oberaula und des Kreises habe Hehr sowohl in jeweils aktuellen Ämtern als auch in diversen Ausschüssen entscheidend mitgestaltet, berichtete Becker und zählte eine lange Liste unterschiedlichster politischer Ämter und Aktivitäten auf.

Ein Meilenstein

Als Meilenstein bezeichnete Becker die Gründung eines SPD-Ortsvereins durch Hans Hehr im Jahr 1959, der seitdem und bis heute Auswirkungen auf die politische Landschaft der Region habe. Zudem engagiere sich Hans Hehr in zahlreichen Vereinen.

So sei er seit 1951 im Männerchor aktiv gewesen und seit 1974 bis heute – mit zwei gesundheitlich bedingten Unterbrechungen – Vorsitzender des gemischten Chores Friedigerode. Dieser umrahmte auch den Ehrentag seines Vorsitzenden musikalisch.

Die zahlreichen Gratulanten setzen unterschiedliche Schwerpunkte in ihren Gastreden. So hatte beispielsweise der Oberaulaer Bürgermeister Klaus Wagner Hehrs politisches Engagement auf 74 Jahre addiert, Oberstleutnant a.D. Manfred Sika bescheinigte seinem als Angestellter im technischen Dienst bei der Bundeswehr in Schwarzenborn tätigen Mitarbeiter Aktivitäten weit über die Stellenbeschreibung hinaus und Ewald Manz meinte als Sprecher der Vereine, man könne stolz sein, in Friedigerode nunmehr ein Bundesverdienstkreuz zu haben.

Viele Faktoren

Hehr selbst, der die vielen Glückwünsche sichtlich gerührt entgegen nahm, machte den Erfolg im Ehrenamt von vier Faktoren abhängig: „Ohne das Votum der Bürger, ohne das Vertrauen der Mitglieder, ohne das Wohlwollen vieler Arbeitgeber und ohne die Bereitschaft der Familie ist die Erfüllung eines Ehrenamtes nur schwer machbar“. (nh)

Von Bernd Löwenberger

Quelle: HNA

Kommentare