Bald Entscheidung: Förderverein Bürger für Homberg will ehemaliges Gasthaus retten – Interessent gefunden

Große Hoffnung für die Krone

Homberg. Sie sind nicht nur einen kleinen Schritt weiter, der Förderverein Bürger für Homberg hegt große Hoffnungen, dass in dem ehemaligen Gasthaus Krone wieder die Lichter angehen könnten. Derzeit ist das Traditionshaus geschlossen (wir berichteten).

„Es gibt einen Pachtinteressenten mit guten Voraussetzungen. Die Stadt und der Förderverein arbeiten nun mit Hochdruck daran, eine Lösung für das Haus zu finden“, sagt Heinz Hause vom Förderverein im HNA-Gespräch. Und er fügt an, dass man in Kürze mit einer Entscheidung rechnen könne. Doch mehr wolle er noch nicht verraten.

Damit noch nicht genug, auch finanziell hat der Förderverein einen Schritt nach vorn gemacht: 1000 Euro mehr hat der Verein nun auf seinem Konto. Geld, dass zur Rettung der Krone eingesetzt werden soll. Das Geld spendete die Homberger Liedertafel 1830. Die Krone wird auf das Jahr 1480 datiert. Sie gehört damit zu den ältesten Homberger Häusern.

Die Liedertafel möchte, dass die Krone wieder als Gasthaus eröffnet wird, denn die Sänger verbindet viel mit dem Gebäude. „In den 183 Jahren unseres Bestehens war die Krone unsere chorische Heimat, im Kronensaal fanden unsere Übungsstunden statt, dort steht bis heute unser Konzertflügel“, teilt der Ehrenvorsitzende Heinz-Dieter Töpfer mit. Für den Abtransport des Flügels müsste der übrigens zerlegt werden.

Da werden Erinnerungen wach: Die Krone war einst das erste Haus am Platz, mittlerweile sind die Lichter ausgegangen. Foto: Mänken/nh

„Ein gläserner Fahnenschrank und Notenschränke sind auf unsere Kosten im Saal fest eingebaut worden. In den Schränken lagern bis heute Teile unseres Notenarchivs, die Fahnen und Erinnerungsstücke“, so Töpfer weiter. Er appelliert an die aktiven Sänger, sich weiterhin für den Erhalt der Krone einzusetzen.

Im Januar 2011 war das vorläufige Aus für das Traditionshaus besiegelt und die Sänger mussten sich eine neue Bleibe suchen. Die fanden sie im „Hotel Stadt Cassel“. Doch der Wunsch der Sänger ist es weiterhin, in ihre Krone zurückzukehren.

Trotz aller Bemühungen und Anstrengungen des Fördervereins ist das Haus noch immer geschlossen. „Es fehlt Geld“, sagt Heinz Hause vom Förderverein. Doch hoffe man auf Fördergeld und auch darauf, dass der Eigentümer des Gebäudes bei den Preisverhandlungen noch nachgibt. Derzeit gehört die Krone einer Investment-Dachgesellschaft aus den USA. Sie ist bereit zum Verkauf, und zwar so schnell wie möglich.

Sollte kein Investor für die Krone gefunden werden, würde der Förderverein die Krone auch erwerben und weiterverpachten. Aber die Krone muss energetisch saniert werden und einem Pächter eine Existenz garantieren.

Spenden: Bürger für Homberg, Rettet die Krone. Konto 10 41 08 23 0 bei der VR Bank Schwalm-Eder (BLZ 520 626 01) oder 81 01 40 94 bei der KSK Schwalm-Eder (BLZ 520 521 54).

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare