Kindertagesstätte „Pusteblume“ feierte mit Spiel und Spaß ihr 25-jähriges Bestehen

Großes Fest der Jüngsten

Dienstjubiläum zum Jubiläum: Kornelia Hohmann (links) und Gerhild Baß mit Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann. Fotos: Michl

Breuna. Was ein 25-jähriges Bestehen ist, darunter konnten sich die derzeit in der Breunaer Kindertagesstätte (Kita) „Pusteblume“ betreuten 44 Mädchen und Jungen nichts konkretes vorstellen. Schon aber, aus eigener Erfahrung, was ein Geburtstag ist. Das 25-jährige Bestehen ihrer gemeindlichen Betreuungseinrichtung, das am vergangenen Samstag gefeiert wurde, funktionierten die Kinder deshalb nicht nur einvernehmlich in eine Geburtstagsparty für sich selbst um, sondern bereiteten diese auch mit ihren Betreuerinnen kreativ vor. Sie halfen auch mit, eine große Geburtstagstorte zu backen und zu verzieren.

Natürlich hatten sich die Kinder jede Menge Gäste eingeladen. An der Spitze Bürgermeister Klaus-Dieter Henkelmann. Vom Kita-Förderverein und Elternbeirat gab es neue mobile Gartenspielgeräte und eine Kletterwand. Die Schüler der Braunsbergschule als auch der Gemischte Chor Breuna überbrachten jeweils Geburtstagsständchen wie ebenfalls rhythmisch eine Streetdancegruppe. Herr Müller hatte zum gemeinsamen Singen seine Gitarre mitgebracht, Zauberkünstler Jolly (Vellmar) sorgte für zauberhafte Momente und die Feuerwehr präsentierte sich mit jeder Menge Aktionen. Blumen gab es vom Rathauschef Klaus-Dieter Henkelmann für Kita-Leiterin Gerhild Baß und ihre Stellvertreterin Kornelia Hohmann. Denn beide reihten sich nahtlos in das 25-jährige Jubiläum mit ein, sie sind nämlich vom ersten Tag an dort engagiert.

Sowohl Henkelmann als auch Baß hoben in ihrer Begrüßung hervor, dass die Kita „Pusteblume“ seit ihres Bestehens einen festen, richtungsweisenden und zukunftsorientierten Platz in der Gemeinde hat. Er ist nicht nur ein Treffpunkt und Baustein für die Kinder, sondern auch für deren Familien. Die Kita-Leiterin: „Hier findet neben dem Betreuungsauftrag lebendige Kommunikation statt.“

Von Reinhard Michl

Quelle: HNA

Kommentare