Simulierter Brand mit vier Verletzten

Großübung der Feuerwehr Wolfhagen an der Stadtkirche: Kinder wurden gerettet

Wolfhagen. Sirenengeheul und Blaulicht in der Altstadt: Die Feuerwehr Wolfhagen rückte am Dienstagabend im Zuge einer großen Übung an die historische Stadtkirche aus, um einen simulierten Brand zu löschen und vier Kinder zu retten, die sich noch im Gebäude befanden beziehungsweise auf den Turm geflüchtet hatten.

Um 19.55 Uhr kam das Signal für den Einsatz aus der Kasseler Leitstelle, woraufhin die Wehren aus der Kernstadt, Philippinenburg, Wenigenhasungen, ein Rettungswagen und der Brandschutzaufsichtsdienst des Landkreises Kassel alarmiert wurden und in wenigen Minuten die Stadtkirche erreichten.

Einsatzleiter Lars Wiegand hatte dabei das Kommando über die 55 Brandschützer sowie elf Fahrzeuge und schickte mehrere Trupps unter Atemschutz in das Gebäude, das durch künstlichen Rauch vernebelt war.

Dann begann die Menschenrettung der beiden eingeschlossenen Personen auf dem Kirchturm sowie der beiden Personen im Brandraum, der sich im Dachstuhl des Kirchenschiffes befand.

Neben der Brandbekämpfung stellten die Einsatzkräfte laut Wiegand die Belüftung des Gebäudes sicher und bekämpften die „Flammen“ auch von außen über das Wenderohr der Drehleiter. Dabei kam das neue Fahrzeug (wir berichteten) der Wolfhager Wehr zu einem ersten Übungseinsatz unter fast realen Bedingungen.

Insgesamt waren sieben Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Außerdem wurde eine Wasserversorgung über eine Länge von 600 Metern von den Teichwiesen bis hin zur Kirche durch die Feuerwehr Wenigenhasungen mit dem Schlauchwagen aufgebaut.

Einsatzleiter Lars Wiegand zog am Abend ein erstes Fazit: „Die Übung verlief reibungslos und für uns positiv.“

Von Nicolai Ulbrich

Bildergalerie von der Großübung

Großübung der Feuerwehr Wolfhagen an der Stadtkirche

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Ulbrich/HNA

Kommentare