Gründerpreis: Couragierte Mitarbeiter brachten Autohaus Range wieder auf Kurs

+
Stolz auf den Hessischen Gründerpreis 2011: Das Chef-Trio vom Autohaus Range in Fritzlar mit Michael Machulik, Dirk Braun und Friedrich Keller

Fritzlar. Der Mut zum Risiko wurde belohnt, jetzt sogar mit dem Hessischen Gründerpreis. Als das seit 80 Jahren in Besitz der Familie Range befindliche Autohaus in Fritzlar vor dem Aus stand, sah es für die damals 29 Mitarbeiter schlecht aus für ihre berufliche Zukunft.

Es drohte der Verlust des Arbeitsplatzes.

Das Autohaus war 1930 von Karl Range gegründet worden, der es 1972 an seinen Sohn Manfred übergab. Anfangs wurden dort Fahrzeuge der Marken Auto-Union, DKW, Wanderer und NSU verkauft, 1965 und 1975 folgten die Marken Audi und VW.

Doch vor einigen Jahren geriet das Autohaus in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Es bestand akuter Sanierungsbedarf, außerdem gab es keinen Nachfolger für das Familienunternehmen.

Auch Dirk Braun, Friedrich Keller und Michael Machulik machten sich Sorgen. Seit mehr als 16 Jahren arbeiten sie als Angestellte im Autohaus Range. In der Notlage setzten sie sich zusammen und schmiedeten Pläne, um die Firma und die 29 Arbeitsplätze zu retten.

Nach vielen Gesprächen und Beratungsterminen schaffte es das Trio, 225 000 Euro Stammkapital aufzubringen. Am 1. April vergangenen Jahres hatte das Autohaus Range neue Eigentümer.

Seitdem gehe es stetig aufwärts, sagt Dirk Braun. Der Umsatz wurde gesteigert und eine Rendite erwirtschaftet. Auch der Kundenstamm ist größer geworden und reicht weit in das Umfeld von Fritzlar.

Auch personell gibt es einen Aufwärtstrend. Von 29 Angestellten wurde auf 45 aufgestockt. Ähnlich gut läuft es im Ausbildungsbereich. Zurzeit werden bei Range zwölf junge Leute in verschiedenen Berufen ausgebildet.

Vor einigen Monaten entdeckte Dirk Braun eine Ausschreibung für den Gründerpreis des Landes Hessen. Spontan bewarb er sich mit der Firma Range als einer von 84 hessischen Betrieben. Umso erstaunter und zugleich erfreuter war das Range-Trio, als es zu einer Firmenpräsentation ins Kasseler Rathaus eingeladen wurde. Innerhalb von fünf Minuten hatte Braun die Gelegenheit, den Fritzlarer Betrieb vorzustellen. Ein Gremium von 13 Vertretern aus Politik und Wirtschaft bewertete die Präsentation.

Gut drei Wochen herrschte große Anspannung bei Dirk Braun, Friedrich Keller und Michael Machulik. Noch aufregender wurde es, als das Trio zum Mittelstandstag ins Baunataler VW-Werk zur Preisverleihung eingeladen wurde. Dort gab es die frohe Botschaft: Das Autohaus Range aus Fritzlar ist Preisträger in der Kategorie „Geschaffene Arbeitsplätze“. (zzp)

Quelle: HNA

Kommentare