Fraktion reicht umfangreichen Fragen-Katalog ein - Beantwortung im Kreistag

Grüne im Schwalm-Eder-Kreis fordern Gülle-Kataster

Schwalm-Eder. Die Fraktion der Grünen im Kreistag will Klarheit bei der Gülle. Außerdem fordern sie ein Gülle-Kataster. Gerade die Gülle aus der Massentierhaltung steht im Ruf, belastet zu sein. Im Landkreis wird sie in großen Mengen in Biogasanlagen verfüttert (wir berichteten).

Dort wird sie meist hygienisiert. Das heißt, dass Keime abgetötet werden. In einer Mitteilung der Grünen heißt es: "Es ist bekannt, dass in Gegenden mit viel Tierhaltung ein Nährstoffüberschuss besteht und die Grenzen des Erträglichen für Trinkwasser und Boden längst überschritten sind."

Die Sorge der Menschen vor den Folgen der Belastung von Grundwasser und Böden mit Phosphaten, Nitraten, Antibiotikarückständen, Hormonen sowie die Entwicklung resistenter Bakterien und allergiefördernden Stäuben nehme zu.

Die Sorge wächst

"Diese Sorgen nehmen wir ernst. Für eine genaue Beurteilung der Situation in unserem Landkreis benötigen wir daher Angaben", sagt Grünen-Vorstandssprecherin Bettina Hoffmann. Die Grünen fordern eine öffentlich zugängliche Dokumentation, also eine Art Gülle-Kataster. Dort sollen Umfang, Handel, Transport und Kontrollen von Gülle im Schwalm-Eder-Kreis dokumentiert werden.

Die Fragen der Grünen richten sich an den Kreistag. Dieser tritt am Montag, 10. September zum nächsten Mal öffentlich zusammen. Unter anderem wollen die Grünen Folgendes wissen: Wie viel Gülle von Schweinen, Rindern, Geflügel, Pferden und anderen Tieren fällt im Jahr im Schwalm-Eder-Kreis durch hier ansässige landwirtschaftliche Tierhaltung an? Wie wird diese Gülle weiter verwendet? Wird Gülle aus anderen Landkreisen in den Schwalm-Eder-Kreis eingeführt und wenn ja wie viel? Bitte geben Sie den Zeitraum der vergangenen drei Jahre an. Wird Gülle aus anderen Bundesländern zum Beispiel Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen in den Schwalm-Eder-Kreis eingeführt und wenn ja, wie viel? Der Fragenkatalog umfasst insgesamt zwölf Fragen. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare