Gewichte im Kreis klar verschoben – Köhler siegt in Bad Zwesten

Grüne schwimmen auf einer Sympathiewelle

Schwalm-Eder. Noch liegen lediglich Trends vor, diese vorläufigen Ergebnisse deuten aber darauf hin, dass sich im Schwalm-Eder-Kreis die politischen Gewichte deutlich verschoben haben. Die Grünen schwammen auch im Landkreis auf einer Sympathiewelle ins Ziel und sind der strahlende Sieger, fast überall mit zweistelligen Ergebnissen.

Alle Mitbewerber mussten mehr oder weniger deutliche Einbußen hinnehmen. Die SPD errang wieder die meisten Stimmen, bekam aber ebenfalls einen ordentlich Dämpfer. Zweitstärkste Kraft im Kreistag bleibt die CDU, ihrem Ziel, einmal die stärkste Kraft zu werden, sind die Christdemokraten so fern wie noch nie. Die Freien Wähler, der bisherige Koalitionspartner der die SPD, kam mit einem blauen Auge davon, die FDP gehört fast überall zu den Verlierern.

Bei der Bürgermeisterwahl in Bad Zwesten schaffte Dietmar Schaub (SPD) die Sensation nicht. Lediglich 35,6 Prozent schlugen für ihn zu Buche. Ziemlich enttäuscht muste er seine Niederlage einräumen. Michael Köhler (FDP) nutzte seinen Amtsbonus und zog mit 64,4 Prozent locker davon.

In Ottrau ist hingegen noch gar nichts klar. Keiner der vier bewerber konnte sich im ersten Anlauf durchsetzen. Eine Stichwahl ist nötig. Hans-Ulrich Merle (SPD) scheint die besten Chancen zu haben. Er gewann 41,3 Prozent der Stimmen. Mit in die Stichwahl geht Norbert Miltz (parteilos), der 26, Prozent errang.

Für den Borkener Bürgermeister Bernd Heßler und seinen Jesberger Kollegen Günther Schlemmer (beide SPD) war die Bürgermeisterwahl ein Selbstläufer. Sie hatten keine Gegenkandidaten. Schlemmer startet mit 86,3 Prozent der Stimmen in seine vierte Amtsperiode.

Bernd Heßler ging mit 63 Prozent der Stimmen über die Ziellinie - ein Ergebnis, das keine Jubelstürme auslösen dürfte.

Quelle: HNA

Kommentare