Regenbogen wird größer

Zahl der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren soll verdoppelt werden

Freuen sich auf den Neubau: Die Kinder der Gudensberger Kita Regenbogen bekommen ein neues Domizil. Auf dem Foto ist der Nachwuchs mit Kommunalpolitikern und Mitarbeiterinnen der Kindertageseinrichtung und der Odenbergschule zu sehen.

Gudensberg. Die Zahl der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren soll in Gudensberg von bisher 40 auf 79 anwachsen. Dafür wird ein Neubau für die Kindertageseinrichtung (Kita) Regenbogen in der Großen Binde sorgen. Bereits im Herbst können die Kinder dort einziehen.

Die aktuellen Anmeldezahlen belegen nach Auskunft der Stadt, dass tatsächlich jeder Platz gebraucht wird.

"In diesem Jahr investieren wir 1,6 Millionen Euro", sagte Bürgermeister Frank Börner bei der Grundsteinlegung. "Mit dem Neubau sowie einer neuen Krippengruppe in der Kita Sonnenstrahl übertreffen wir die Quote von 35 Prozent der Jahrgangsbreite, die zur Erfüllung des Rechtsanspruches ausreichen soll", fügte er hinzu. Ob die Platzzahl in Gudensberg tatsächlich ausreichen werde, wisse man aber erst, wenn alle Anmeldungen vorliegen. Zur Finanzierung greift die Stadt Gudensberg auch auf 420.000 Euro aus einem Bund-Länder-Sonderprogramm zurück.

Mit dem Neubau entsteht die Kita Regenbogen praktisch neu: Die Gruppenräume, die bisher in einem Teil des Schulgebäudes der Odenbergschule beheimatet waren, wechseln komplett in den Neubau, der auf einer großzügigen Freifläche neben der Schule errichtet wird. Die Räume in der Schule gehören auch künftig zur Kita, stehen dann aber auch für andere Zwecke zur Verfügung. Weitere Flächen können einbezogen werden, wenn für die Odenbergschule ein Ganztagskonzept umgesetzt wird.

Treffpunkt für Eltern und Kinder

Geschlossene Gruppen werde es nicht mehr geben, erläutert Kita-Leiterin Carmen Linsing: "Die Gruppenräume sind nur die Basis, von der aus die Kinder ihre vielfältigen Aktivitäten entwickeln." Für wechselnde Angebote stehen Funktionsräume sowie die großzügigen Gemeinschaftsflächen zur Verfügung. Für Kinder und Eltern soll es einen Treffpunkt für Begegnung und Austausch geben.

Auch in der Kita Sonnenstrahl werden Handwerker demnächst ihre Arbeit aufnehmen. Im oberen Haus am Grabenweg wird ein Gruppenraum zur Krippe umgebaut. Da an eine Krippengruppe besondere Anforderungen gestellt würden, müssten Umbauten vorgenommen werden, erklärte Bürgermeister Börner. Die Kosten betragen 80.000 Euro.

Der Zeitdruck sei groß, erklärte Börner. Dennoch werde es aller Voraussicht nach nicht möglich sein, die Plätze direkt im Anschluss an die Sommerferien zu nutzen. Deshalb könnten neu aufgenommene Kinder erst ab September betreut werden. Möglicherweise müsse sich daran noch eine Zeit der Betreuung in anderen Räumen anschließen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare