Der Shantychor Homberg/Borken trat unter großem Jubel in Borken auf

Gute Laune auf hoher See

Maritim und musikalisch: Der Shantychor Homberg/Borken trat im evangelischen Gemeindzentrum in Borken auf. Foto: privat

Borken/Homberg. Die Freunde von Seemannsliedern, Schlagern und maritimer Stimmung sind beim Frühlingskonzert des Shantychors Homberg/Borken voll auf ihre Kosten gekommen.

Im schön dekorierten evangelischen Gemeindezentrum in Borken bot der Chor sein vor einem passenden Bühnenbild mit blinkendem Leuchtturm, Fischernetz und Teekisten.

Neben der Musik gab es für die Besucher Kaffee, Torten und deftige Köstlichkeiten.

Chorleiter Theo Piskorz führte die Gäste in die Geschichte der Entstehung und Bedeutung des Shantys ein. Vereinsvorsitzender Rüdiger Klipp berichtete von der Entwicklung des Chores bis zur heutigen Zeit. Klipp lobte die ehrenamtliche Arbeit von Gründungsmitglied Heinz Sauerwein und von Sänger Willi Kepper.

Das Programm bot eine musikalische Reise um die Welt. Begleitet wurde der Chor von Ernst Asbrand und Carina Lischeid-Bracht am Akkordeon sowie Hartmut Vitting an der Gitarre.

Selbst Regen, Wind, Sturm- und Wellengeräusche wurden mit Geräten und Musikinstrumenten simuliert und in die Musikstücke integriert. Moderator Helmut Paulduro unterhielt das Publikum gekonnt.

Bei „La Paloma“ sang der ganze Saal mit, wobei Paulduro einzelnen Gäste ins Mikrofon singen ließ. Anklang fanden auch die Solisten des Chores, darunter Horst Süsse, der musikalisch auf Bora Bora, eine Insel im Süd-Pazifik entführte.

Höhepunkt war das erstmalig vom Shantychor vorgetragene Lied „Kaperfahrt“, dass mit sehr viel Applaus bedacht wurde. Während des Musikstücks zeigten die Männer des Chores, wie wie man das Schiffsdeck glänzend schrubbt, Tauwerk ordentlich aufwickelt und dabei noch singen kann.

Der Chor versprach eine Wiederholung des Konzertes und freut sich über neue Mitsänger. (red) • Proben: mittwochs, abwechselnd in der Gaststätte Jütte in Homberg, im Bürgerhaus Borken und im Sommerim Vereinsheim der Marinekameradschaft am Silbersee. • Kontakt: Rüdiger Klipp, Tel. 0 66 93/91 91 00.

Quelle: HNA

Kommentare