Die Grundschüler der Burgsitzschule sollen auf dem Pausenhof und in der Klasse spielend lernen

Gute Noten für kluge Spiele

Freuen sich über den neuen Spiel-Verleih: Die Zweitklässler Tom Kemmerling und Hanna Wollenhaupt können bald mit Hüpfball und Diabolo über den Schulhof toben. Foto: Schleichert

Spangenberg. Spielend lernen können künftig die Grundschüler der Spangenberger Burgsitzschule. Kommende Woche öffnet ein Spieleverleih während der großen Pausen. Doch damit nicht genug: Ende September soll ein Lkw ankommen, der etwa 70 Spiele liefert – vom Spielzeugauto bis zum Geschicklichkeitsspiel. Denn die Burgsitzschule hat beim Wettbewerb der Initiative „Spielen macht Schule“ gewonnen.

Am Anfang war die Erkenntnis: „Wir müssen den Kindern mehr Möglichkeiten zum Toben und Spielen geben“, sagt Pia Auell, Leiterin der Grundstufe. Zwar konnten die Schüler mancher Klassen in der Pause den Hula-Hoop-Reifen schwingen oder mit anderen Spielgeräten spielen, doch die standen nicht für alle Schüler bereit.

Spielzeug für alle

„Die neue Spiel-Bar soll für alle da sein“, sagt Auell. 3000 Euro hat die Schule bisher in Hüpfbälle, Diabolos und andere Spiele investiert. Eltern und Lehrer haben einen alten Toilettenraum auf Vordermann gebracht, in den dann die neuen Spielsachen eingezogen sind. Das Geld hatten die Schüler bei einem Sponsorenlauf eingenommen.

Gleichzeitig hat sich die Schule mit einem Konzept für ein Spielezimmer bei „Spielen macht Schule“ beworben. Bei dem Wettbewerb vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen können Schulen die Ausstattung für ein solches Zimmer gewinnen.

Auf 13 Seiten hat die Burgsitzschule erklärt, wie sie den Spieltrieb der Kinder in den Pausen, aber auch während des Unterrichts stillen will. Denn auch im Spielezimmer warten knifflige Rechenaufgaben, Puzzle und Rätsel, die das logisches und räumliches Denken der Kinder herausfordern.

„Die Burgsitzschule hat für ihr Konzept gute Noten bekommen“, sagt Isabel Schmidt, die das Projekt „Spielen macht Schule“ leitet. Die Schule ist unter den besten 200 in Deutschland gelandet und gewinnt so Spiele im Wert von 3000 bis 4000 Euro. Schon bald soll ein leerstehendes Klassenzimmer der Burgsitzschule zum Spielzimmer werden. „Spielen macht schlau“, sagt Grundstufenleiterin Pia Auell. www.spielen-macht-schule.de

Von Pia Schleichert

Quelle: HNA

Kommentare